Der Hubert kann nicht mehr lieb sein

Bibi Fellner und Moritz Eisner ermitteln im «Tatort» ausnahmsweise in den Bergen – ein Stelldichein von Käuzen und Grantlern.

Die österreichischen Kommissare während eines Verhörs in einer Bergbeiz, Pardon: einer Schankstube. Foto: ARD.

Die österreichischen Kommissare während eines Verhörs in einer Bergbeiz, Pardon: einer Schankstube. Foto: ARD.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der neue «Tatort» kommt aus Wien, spielt allerdings im österreichischen Mölltal in Kärnten. Dort betreibt der Geschäftsmann Hubert Tribusser ein Sägewerk am Fusse des Grossglockners. Der smarte Unternehmer gilt als Axt im Walde und als einer, der sich darauf versteht, im Schatten der Nacht Süssholz zu raspeln. Späne davon, so scheint es, liegen bald in jedem Haushalt. Mit seinen Schmeicheleien stiftet Tribusser viel Unfrieden, und doch staunen ihm selbst jene Damen versonnen hinterher, die er schon wieder abgelegt hat: «Der Hubert hat sehr lieb sein können. Sehr lieb.»

Doch nun kann der Hubert nicht mehr lieb sein, er wurde im Heizkessel seines Werks verbrannt. Letzterer hat ganze Arbeit geleistet und bis auf ein Titan-Implantat in der Schulter nichts übrig gelassen. Die nächste besondere Gründlichkeit erfährt Hubert Tribusser gleich nach seinem Tod: Weil der Vater Kontakte nach Wien unterhält und der Dorfpolizei nicht hinreichend traut, werden die Kommissare Bibi Fellner und Moritz Eisner als Sonderermittler abkommandiert.

Man kennt es aus anderen Alpenkrimis: Jeder im Tal kennt jeden, es gibt Seilschaften und alte Fehden. Den Berglern in diesem Film geht es nicht anders als den Bäumen, die sie umgeben: Über Tage mögen sie als standhafte Einzelgänger sichtbar sein – tief unten aber greifen die Wurzeln in alle möglichen Richtungen, auf der Suche nach Halt und Kollaboration. Der Städter Eisner hat auf die Kriminaldienstreise jedenfalls weniger als gar keine Lust, er sieht gleich in allen und jedem ein «Orschloch», und das klingt netter, als es gemeint ist.

Sein Verdruss ist unser Gewinn: In der Enge des Mölltals bilden Sehnsüchte und Abhängigkeiten ein feines Geflecht, erlebbar für den Zuschauer wird dieses durch eine auch in den Nebenrollen überzeugende Besetzung. «Baum fällt» heisst dieser sehenswerte «Tatort». Und je deutlicher im Verlauf des Films das Geflecht zu erkennen ist, desto mehr darf man sich fragen, ob so ein plötzlicher Fall wie der vom Hubert vielleicht doch nicht das allerschlimmste Los des Lebens ist.

Erstellt: 24.11.2019, 21:46 Uhr

Kritik, Rating, Diskussion

Lesen Sie stets nach dem «Tatort»-Film die Kritik und das Rating der Kulturredaktion – und beurteilen Sie den Film selbst.

Rating

«Tatort»-Folge: «Baum fällt»

Gesellschaftsrelevanz
Blutzoll
Spannung
Humor
Gesamteindruck

1 Stern = schlecht, 5 Sterne = sehr gut

Umfrage

Wie viele Sterne verdient die Folge?







Artikel zum Thema

Maden nach dem Mauerfall

Der Berliner «Tatort» taucht tief ab in die DDR-Geschichte. Und verdirbt einem dabei den Appetit. Mehr...

Wie Boerne zu Boerne wurde

Der 35. «Tatort» aus Münster lüftet ein Geheimnis. Es riecht nach Lakritz und Bittermandeln. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...