Analyse

Der irritierende Wechsel

Topjob beim TV und wenig Erfahrung im Printjournalismus: Warum nur wechselt Christine Maier zum «SonntagsBlick»? Ringier weiss, was der Konzern mit ihr bekommt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ringier schwankt von einem Extrem ins andere. 2010 machte das Zürcher Medienhaus zwei deutsche Springer-Journalisten zu Chefredaktoren der beiden wichtigsten Boulevardtitel der Schweiz. Mit schlüpfrigen Stoffen, rasenden Ausländern, viel Unglücken und anderen Tragödien gingen sie auf Leserfang. Drei Jahre später erfolgt nun der Kurswechsel. Ab November sind zwei Frauen am Ruder der beiden Blätter. Seit Anfang Jahr leitet Andrea Bleicher das Flaggschiff «Blick». Und im November wird die bekannte Fernsehfrau Christine Maier die Leitung des «SonntagsBlicks» übernehmen.

Ihre Ernennung gestern kam aus heiterem Himmel. Maier hatte niemand auf dem Radar, zumal sie erst seit zwei Jahren das Nachrichtenmagazin «10 vor 10» moderierte und quasi im Schweizer TV-Olymp war.

Die 48-Jährige machte überhaupt nicht den Eindruck, das Schweizer Fernsehen verlassen zu wollen. Sie überzeugte in den letzten Monaten als Moderatorin des abendlichen Nachrichtenmagazins. Zu Beginn war sie noch als «Nachrichten-Domina mit dem Charme einer DDR-Volkspolizistin» bezeichnet worden (von Peter Rothenbühler), weil sie streng durch die Themen führte. Doch mit der Zeit wurde sie immer lockerer vor der Kamera. Sie fühlte sich sichtlich wohl.

Aber wie das so ist: Wenn Ringier mit einem Chefredaktorenposten lockt, werden viele Journalisten schwach. Der Posten als Chefin des «SonntagsBlicks» ist mit viel Prestige verbunden. Die Zeitung ist im Sport die klare Nummer eins. Und auch wenn die Zeitung von Medienkritikern als «seltsam blutleere Plattform der Unverbindlichkeit» bezeichnet wird (Kurt W. Zimmermann), besitzt sie doch nach wie vor die Kraft, wirkungsvolle Kampagnen in Gang zu bringen.

Aber warum entschied sich Maier, eine langjährige TV-Karriere zu beenden? «Ich habe mich bei ‹10 vor 10› wohlgefühlt», sagt sie am Telefon. Und sie betont, dass sie mit der Entscheidung lange gerungen habe. Der Abschied vom Fernsehen sei ihr enorm schwergefallen. Sie sei aber in ihrer beruflichen Karriere immer wieder zu neuen Ufern aufgebrochen. Und auch privat hat sie sich in letzter Zeit verändert. Von Ehemann David Dimitri hat sie sich getrennt, heute ist sie, wenn man der Klatschpresse glauben darf, mit dem Unternehmer und Kloten-Flyers-Chef Philippe Gaydoul zusammen.

Als Sesselkleberin kann sie sicher nicht bezeichnet werden. Sie sagt selbst, dass sie Jobs schon ausgeschlagen habe, um mit einem Zirkus durchs Land zu ziehen. Aber irgendwie irritiert ihr Wechsel zu Ringier doch. Denn Maier entspricht so gar nicht dem gängigen Chefredaktorenprofil. Ihr Leistungsausweis im Zeitungsgewerbe ist eher dürftig. Nur fünf Jahre arbeitete sie als Printjournalistin für die «Schweizer Illustrierte». Sonst war sie überwiegend im Fernsehen tätig. Eine Zeit lang beim ZDF und beim Bayerischen Rundfunk, dann beim Schweizer Fernsehen. Von 2001 bis 2011 moderierte sie den «Club» (früher «Zischtigsclub»); ab 2006 war sie dessen Redaktionsleiterin.

So überraschend Maiers Wahl auch ist, für Ringier könnte sich ihr Engagement auszahlen. Maier ist ein Aushängeschild. Ihr deutscher Vorgänger Karsten Witzmann war vielen Lesern unbekannt. Maiers Gesicht hingegen kennt das ganze Land.

Erstellt: 03.07.2013, 07:00 Uhr

Artikel zum Thema

Christine Maier wird «SonntagsBlick»-Chefredaktorin

Die Moderatorin von «10 vor 10» wechselt zu Ringier und wird Chefredaktorin der Sonntagspublikation. Mehr...

SRF: Bitte neues Team einwechseln!

Steilpass Steilpass Für Fussballfans ist die SRF-Berichterstattung ihres Sports seit jeher eine Grausamkeit. Der Tatzelwurm unter den Jubelposen quasi. Zum Blog

Dieses Bild gibt es bald nicht mehr zu sehen: Christine Maier als Moderatorin bei SRF.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Monsunregen: Nach heftigen Regenfällen müssen die Menschen im Kurigram-Distrikt in Bangladesh auf Booten ausharren, lediglich die Hausdächer ragen aus dem Hochwasser. (17. Juli 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/Barcroft Media/Getty) Mehr...