Die Tagesschau hat den «Schweizer Fernsehstar des Jahres»

Tagesschau-Moderator Franz Fischlin holt sich den Schweizer Fernsehpreis, weil er mehr als nur ein Newssprecher sei. Und es wurden noch weitere Titel vergeben.

Bedankt sich für die Ehrung: Tagesschau-Moderator Franz Fischlin an der Verleihung des Schweizer Fernsehpreises.

Bedankt sich für die Ehrung: Tagesschau-Moderator Franz Fischlin an der Verleihung des Schweizer Fernsehpreises. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit Franz Fischlin erhält erstmals ein Vertreter des Medienbereichs Information den Titel «Schweizer Fernsehstar des Jahres». Der Tagesschau-Mann holte sich den Titel an der gestrigen Verleihung des Schweizer Fernsehpreises. Der Schweizer Fernsehpreis wurde in verschiedenen Kategorien vergeben.

Fischlin sei nicht einfach ein Newssprecher, sondern «ein klassischer Anchorman», fand die Jury. Er vermöge News inhaltlich einzubetten, erkläre Hintergründe und stelle Fragen. Und dies alles «in einer glasklaren Sprache» und einer Bildschirmpräsenz, die ihresgleichen suche.

Für die beste Sendung wurde das Publikum befragt: Die Wahl der Leserinnen und Leser von «TELE», «TVstar» und «Blick» fiel auf die Castingshow «Die grössten Schweizer Talente». Sie stach die ebenfalls nominierten Sendungen «Kampf der Chöre» und «Alpenrose» aus.

Suter-Verfilmung und Promi-Befragung

In der Kategorie «Film» vergab die Jury den Preis an die Verfilmung von Martin Suters Buch «Der letzte Weynfeldt». Überzeugend seien sowohl die Dramaturgie als auch die schauspielerischen Leistungen – namentlich von Stefan Kurt – sowie die Regie des Zürchers Alain Gsponer. «Der letzte Weynfeldt» gewann gegen die Doku «Hoselupf» und die Komödie «Fliegende Fische».

«Ich und Du» heisst die Sendung, die in der Kategorie «Innovation» als Siegerin hervorging. Die «einfache, aber umso unterhaltsamere Promi-Rubrik» von G&G Weekend auf SF1 sei «herrlich lustig und selbstentlarvend», schreibt die Jury.

Standing Ovations für Kurt Felix

Schon vorab bekannt geworden war der Preis für Kurt Felix. Der 70- Jährige wurde mit dem Schweizer Fernsehpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Das Publikum erhob sich zu langen Standing Ovations. Die sehr persönliche Laudatio hielt die deutsche TV-Legende Frank Elstner. Mit seinen Sendungen wie «Teleboy» oder «Verstehen Sie Spass» schrieb Kurt Felix Fernsehgeschichte. (wid/sda)

Erstellt: 25.06.2011, 09:31 Uhr

Artikel zum Thema

SF-Moderator wechselt zur Nationalbank

Daniel Hanimann, Moderator von «SF Börse» und Mitglied der Redaktionsleitung der «Tagesschau», verlässt das Schweizer Fernsehen auf den 1. Oktober. Mehr...

«Cornelia Boesch hat mit den Quoten nichts zu tun»

Gestern berichtete Tagesanzeiger.ch/Newsnet von den sinkenden Zuschauerzahlen bei der «Tagesschau». Nun nimmt Chefredaktor Diego Yanez Stellung. Mehr...

Zu wenig Neues in der «Tagesschau»

Der Publikumsrat findet die «Tagesschau»-Hauptausgabe im Vergleich zu den Sendungen auf ARD, ZDF und ORF zwar gut. Kritik gibt es aber trotzdem. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...