Grossphilosoph oder Softporno?

Versuchen Sie mal, «Fifty Shades» und Peter Sloterdijk auseinanderzuhalten.

Links eine Szene aus «Fifty Shades», rechts Philosoph Sloterdijk. (Filmstill/Keystone)

Links eine Szene aus «Fifty Shades», rechts Philosoph Sloterdijk. (Filmstill/Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auch die letzte Folge der Verfilmung ist ein Erfolg, «Fifty Shades of Grey – Befreite Lust» steht auf Platz eins der Schweizer Kinocharts. Über 75'000 Eintritte hat das letzte Woche angelaufene Sequel landesweit bereits verzeichnet.

Für den denkenden Menschen ist die Softporno-Serie eine Provokation. «Dieser Unfug tut weh, fesselt aber kein bisschen», kanzelte die FAZ. Dieselbe Zeitung feierte letztes Jahr den Grossphilosophen Peter Sloterdijk als «Entfesselungskünstler», als einen, der «das stellenweise sehr graue Haus der Philosophie in feurigen Farben illuminiert». Das Auseinanderhalten von Buchzitaten – das Machwerk der Groschenromanautorin E. L. James hier, das Œuvre des philosophischen Entfesselungskünstlers dort – sollte also ein Leichtes sein. Nicht wahr?

Sloterdijk oder Softporno?

Frage 1 von 9:

Von wem stammt dieses Zitat? «Was du von Audes Schaukelbrüsten sagst, wirkt auf mich irritierend.»

Sloterdijk

«Fifty Shades»

(lsch)

Erstellt: 15.02.2018, 16:41 Uhr

Artikel zum Thema

Dann doch lieber Vanillesex

«Fifty Shades Freed» ist das letzte Zucken einer Filmtrilogie, die einst als aufregender Geschlechterkampf begann. Mehr...

Fünf Himbeeren für «Fifty Shades of Grey»

Die Erotik-Romanze und der Superhelden-Flop «Fantastic Four» teilen sich in diesem Jahr die «Goldene Himbeere» für den schlechtesten Film des Jahres. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig

Mamablog Papas Notenverweigerung

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...