«Homecoming» hat, was fast allen Serien fehlt

Mit der Besetzung von Julia Roberts in der Hauptrolle ist den Machern der Amazon-Serie «Homecoming» ein ganz besonderer Coup gelungen.

Die Serie lief zuerst als Podcast. Filmisch umgesetzt hat sie Regisseur Sam Esmail, der Mr. Robot-Macher. Quelle: Youtube


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Prominente Hollywoodstars, die sich auf Serienrollen einlassen, sind längst nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel. Der neuen Amazon-Produktion «Homecoming», die seit Freitag für Prime-Kunden in der Originalversion verfügbar ist (eine synchronisierte Fassung folgt), ist mit der Besetzung der Hauptrolle dennoch ein ganz besonderer Coup gelungen: Julia Roberts, die sich selbst im Kino gerne rar macht (ihr neuer Film «Ben Is Back» startet im Dezember), hat nach Gastrollen in Friends und «Law & Order» in den Neunzigerjahren nie wieder Interesse an seriellem Erzählen auf dem Bildschirm erkennen lassen.

Zuerst ein Podcast, dann griff Hollywood zu

Die Oscar-Gewinnerin verkörpert nun Heidi Bergman, die als Therapeutin des gerade eröffneten «Homecoming»-Programms zurückgekehrte Soldaten wie den besonnenen Walter (Stephan James) betreut. Vier Jahre später, 2022, jobbt sie als Kellnerin in einer Kleinstadt, wo eines Tages ein Ermittler (Shea Whigham) auftaucht und Fragen hat dazu, was damals in der Einrichtung und ihrem Mutterkonzern vorgegangen ist. Fragen, die sich auch der Zuschauer stellt. Wie viel weiss Heidi selbst? Was hat ihr damaliger Boss, der blasierte Colin Belfast (Bobby Cannavale), mit der Sache zu tun? Und was wurde aus ihrem Lieblingspatienten Walter?

Wem diese Geschichte bekannt vorkommt, der könnte Podcast-Fan sein: denn in diesem Format nahm «Homecoming» vor zwei Jahren bei iTunes seinen Ursprung. Micah Bloomberg und Eli Horowitz, als Autoren bis dahin eher unbeschriebene Blätter, ersannen sie, um vom damals noch recht frischen Podcast-Boom zu profitieren. «Wir suchten gezielt nach einem Thriller-Plot, der sich in kleinen Häppchen und vor allem nur über Gespräche erzählen liess», erinnert sich Horowitz. «Der naheliegendste Einfall war eine Therapiesituation – und aus diesem Gedanken heraus entwickelten wir unsere Geschichte. Dass dann ausgerechnet die posttraumatischen Belastungsstörungen von Soldaten zum Aufhänger wurden, hat sich eher zufällig ergeben.»

Als Sprungbrett nach Hollywood war der Podcast dabei nicht gedacht, auch wenn dank der finanzstarken Firma Gimlet Media im Rücken auf Anhieb prominente Sprecher wie Catherine Keener und Oscar Isaac gewonnen werden konnten. «Uns ging es wirklich um dieses sehr spezifische Format Podcast und die Herausforderung, eine Geschichte bewusst ohne Bilder zu erzählen», betont Bloomberg. Als nur zwei Monate nach dem Start von «Homecoming» trotzdem die Serienrechte verkauft wurden und die beiden sich daran machten, selbst die Adaption zu übernehmen, war die oberste Prämisse, den Ursprung nicht aus den Augen zu verlieren: «Natürlich wollten wir einerseits all die Möglichkeiten nutzen, die sich plötzlich auch visuell in dieser Geschichte auftaten. Aber andererseits war es uns wichtig, sich gewissen Serien-Konventionen zu widersetzen und erzählerisch nah am Podcast-Format zu bleiben.»

Das Trauma danach: Heidi (Julia Roberts) hat im Jahr 2022 selber Mühe mit einigen Erinnerungen. Bild: Keystone

Dass genau dieses Ziel in den zehn Serienfolgen nun aufs Bemerkenswerteste umgesetzt ist, liegt nicht zuletzt daran, dass sich niemand anderes als Sam Esmail für die Drehbücher von Bloomberg und Horowitz begeisterte. Der Mr. Robot-Macher ist als Regisseur hier thematisch wie stilistisch voll in seinem Element. Paranoia, Verschwörungstheorien und fragwürdige bis strafbare Praktiken grosser Konzerne und Institutionen verwebt er mit intimen Gesprächssituationen zu einem atmosphärisch dichten Thriller, der den Geist von Hitchcock ebenso atmet wie von Siebzigerjahre-Filmen wie «Die drei Tage des Condor».

Spannung und Atmosphäre bauen sich in «Homecoming» einigermassen langsam auf, doch dass man von Anfang an dranbleibt, liegt an den zahlreichen Momenten der Irritation, die selbst erfahrene Seriengucker erstaunen dürften. Nicht nur inhaltlich tappt man im Hin und Her zwischen den beiden Zeitebenen lange im Dunkeln, wohin die Reise geht, auch dass jede Folge nur 30 Minuten lang ist, erweist sich als reizvolle Überraschung. Hinzu kommen visuelle Entscheidungen wie die, alle in der Zukunft spielenden Szenen in dem klaustrophobisch engen Format eines Handyvideos zu zeigen. Dafür wird zwar in einer späteren Folge eine schlüssige Erklärung geliefert. Zunächst aber ist man auch hiervon erst einmal etwas befremdet.

Sie bringt Humor ins Spiel – sehr rar in Thrillern

Die Gefahr, dass Esmail stilistischen Elementen wie etwa langen Vogelperspektive-Einstellungen einen zu grossen Stellenwert beimisst, besteht auch deswegen nicht, weil ein hervorragendes Ensemble für Bodenhaftung sorgt. Bis in die kleinsten Nebenrollen ist «Homecoming» mit Sissy Spacek, Dermot Mulroney, Hong Chau oder Marianne Jean-Baptiste exzellent besetzt, aber es ist natürlich Roberts, die die Serie trägt. Die Chemie zwischen ihr und Stephan James (der im Kinofilm Zeit für Legenden schon Jesse Owens spielte) ist erstaunlich, und zwischen den beiden höchst unterschiedlichen Facetten ihrer Figur kann sie mit ihrem Spiel überzeugen wie seit Jahren nicht mehr. Ganz zu schweigen davon, dass sie immer mal wieder Momente von Leichtigkeit und Humor schafft, die den meisten Drama- und Thrillerserien dieser Tage bitter fehlen.

So steigert sich Homecoming mit jeder Folge, und während Schritt für Schritt offene Fragen beantwortet werden, steht nach der letzten Episode dann plötzlich doch wieder eine neue im Raum. Denn weil die erste Staffel sich – erfreulicherweise! – als in sich geschlossene Erzählung erweist, kann man sich kaum vorstellen, wie es in der bereits bestellten zweiten weitergehen soll. Bloomberg und Horowitz, die schon an den neuen Drehbüchern schreiben, hüllen sich in Schweigen und grinsen. Nur so viel kommt ihnen über die Lippen: «Wir empfehlen natürlich allen, auch die zweite Staffel des Podcasts zu hören. Aber wir gehen nicht so weit zu sagen, dass man sich damit auch auf die zweite Staffel der Serie vorbereitet.»

Homecoming, bei Amazon Prime

(Süddeutsche Zeitung)

Erstellt: 06.11.2018, 12:12 Uhr

Artikel zum Thema

Kevin Spacey komplett entsorgt

Netflix hat die letzte Staffel des Serien-Hits «House of Cards» online gestellt. Spektakulär ist, wie man die Figur des gefallenen Hauptdarstellers rausgeschrieben hat. Mehr...

Spannender als die letzten drei Bond-Filme zusammen

Die BBC-Serie «Bodyguard», neu auf Netflix, brach in England Zuschauerrekorde. Das hat gute Gründe: «Bodyguard» ist unheimlich dicht erzählt und jagt von einem Plot-Twist zum nächsten. Mehr...

«Roseanne» ohne Roseanne

In den USA ist «The Conners» gestartet. Die Serie hat sich von der Ex-Hauptdarstellerin emanzipiert, die wegen rassistischer Tweets gefeuert wurde. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...