Penelope Kühnis wird «Tagesschau»-Moderatorin

Die «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens erhält ein neues Gesicht: Penelope Kühnis wird das Nachrichtenformat künftig am Mittag, um 18 Uhr und in der Nacht moderieren.

Seit 2001 beim Schweizer Radio DRS tätig: Penelope Kühnis.

Seit 2001 beim Schweizer Radio DRS tätig: Penelope Kühnis. Bild: SRF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Journalistin Penelope Kühnis wird neue Moderatorin der «Tagesschau» am Mittag, um 18 Uhr und in der Nacht, wie Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) am Donnerstag mitteilte. Die 37-Jährige tritt ihre Stelle voraussichtlich im Mai an.

Seit 2001 ist Kühnis beim Schweizer Radio DRS tätig. Zuerst in der Regionalredaktion Aargau/Solothurn, ab 2007 bis Frühjahr 2008 in der Nachrichtenredaktion in Bern. Seither macht sie als Korrespondentin Beiträge aus den Kantonen Aargau und Solothurn.

Bei der «Tagesschau» ersetzt sie laut Mitteilung Catherine Mettler, die SF verlässt und eine Kommunikationsstelle bei einem Wirtschaftsunternehmen antritt. (mrs/sda)

Erstellt: 23.02.2012, 15:45 Uhr

Artikel zum Thema

Tagesschau-Moderator wechselt zum Bund

Der bekannte Walliser Journalist André Marty verlässt das Schweizer Radio und Fernsehen. Er wechselt in die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza). Mehr...

Franziska Ingold per sofort weg vom Bildschirm

Die Italien-Korrespondentin des Schweizer Fernsehens tritt aus «familiären Gründen» von ihrem Amt zurück. Sie berichtete erst seit Januar 2011 aus Rom für die «Tagesschau». Mehr...

«Ich wollte das nie mehr anschauen»

Video-Interview Für «Tagesschau»-Legende Heinrich Müller war es der schwierigste Moment seiner Karriere: Die Moderation zu 9/11. Im Video-Interview kommen Erinnerungen hoch. Mehr...

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...