Raoul Schrott neu beim «Literaturclub»

Der österreichische Schriftsteller stösst ab diesem Jahr zum Kritikerteam der SRF-Literatursendung.

Der österreichische Lyriker und Romanautor Raoul Schrott 2016 während seiner Lesung am 21. Internationalen Literaturfestival in Leukerbad.

Der österreichische Lyriker und Romanautor Raoul Schrott 2016 während seiner Lesung am 21. Internationalen Literaturfestival in Leukerbad. Bild: Manuel Lopez/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Raoul Schrott folgt ab Mai 2018 auf Rüdiger Safranski, wie SRF mitteilt. Safranski diskutierte während fünf Jahren bei den Bücherrunden mit. Schrott, 1964 in Landeck im Tirol geboren, zählt laut SRF zu den spannendsten Autoren Österreichs. Der Dichter und Romancier ist auch als Übersetzer und Dozent für Vergleichende Literaturwissenschaft tätig. Raoul Schrott ist vielfach prämiert und erhielt unter anderem den Peter-Huchel- und den Joseph-Breitbach-Preis. Neben ihm gehören weiterhin Martin Ebel, Elke Heidenreich, Hildegard Keller, Milo Rau, Thomas Strässle und Philipp Tingler als Kritiker zum «Literaturclub».

SRF zeichnet den «Literaturclub» im Papiersaal Sihlcity in Zürich öffentlich mit Publikum auf. Die nächste Sendung wird am 5. Februar aufgezeichnet und am 6. Februar ausgestrahlt.

Erstellt: 16.01.2018, 15:41 Uhr

Artikel zum Thema

Milo Rau wird Literatur-Kritiker

Der vielfach ausgezeichnete Schweizer Regisseur, Theaterautor und Essayist ist ab 2017 regelmässig Gast im «Literaturclub» des SRF. Mehr...

Doch!

Elke Heidenreichs falsches Heidegger-Zitat im «Literaturclub» ist schon legendär. Der deutsche Schriftsteller Marcel Beyer macht jetzt Literatur daraus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ausserordentlicher Freestyle Wettbewerb: Expentierfreudige nehmen am «Auf-Irgendetwas-Fahren-Wettbewerb» im polnischen Bialka Tatrzanska teil. (18. Februar 2018)
(Bild: Agencja Gazeta/Marek Podmokly/via REUTERS) Mehr...