Schöner sterben

Einmal mehr begeisterte der «Tatort» aus Wiesbaden. Derart stimmig war der Film inszeniert, dass einem der lärmige «Tatort»-Abspann komplett daneben vorkam.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was haben die Drehbuchautoren diesmal Schräges ausgeheckt? Die Folgen aus Wiesbaden sind bekanntlich die Experimental-«Tatorte». Kommissar Felix Murot führte schon Zwiegespräche mit seinem Hirntumor oder verwandelte sich im Film in Ulrich Tukur, den Schauspieler, der ihn verkörpert. Die TV-Kritiker jubeln jeweils, mancher Zuschauer wünscht sich dann ein gutes, altes Who-Dunnit. Ein solches lieferten die Wiesbadener gestern zwar nicht, aber nach all den Experimenten mutete “Es lebe der Tod” durchaus klassisch an. Murot war einem Serienkiller auf den Fersen, der Menschen ungefragt aber friedlich aus dem Leben scheiden liess. Alle fünf Opfer, so die Begründung des Todesengels, wollten Selbstmord begehen, aber hätten den Mut dazu nicht aufgebracht.

Bald stand fest, dass Murot das letzte Opfer des barmherzigen Psychopathen werden sollte. So weit, so bekannt. Viele Psychothriller wie etwa «Seven» folgen diesem Muster. Doch der Wiesbaden-«Tatort» setzte wieder einmal einen drauf. Dekonstruierten die früheren Folgen das «Tatort»-Gefäss, wurde nun der Kommissar selbst in seine Teile zerlegt. Bisher spielte Ulrich Tukur seinen Kommissar als Melancholiker an der Grenze zur Depression. Seit gestern wissen wir: Um den Mann stehts schlimmer, als man ahnen konnte.

Hervorragend kontrastierte der Film Murots Todessehnsucht mit der pervertierten Menschenliebe seines Gegners. Mit jedem Verhör gelang es dem Mörder, Murot ein bisschen mehr zu verunsichern. Der Kommissar stürzte in den Teufelskreis der Depression, wo die Traurigkeit zu Einsamkeit führt - und diese zu noch mehr Traurigkeit. Die Folge war so nicht nur ein kriminalistisches Vexierspiel, sondern ein Horrortrip in die Gefilde der Lebensmüdigkeit. Und derart stimmig war das alles inszeniert, dass einem der lärmige «Tatort»-Abspann komplett daneben vorkam. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 20.11.2016, 23:31 Uhr

Kritik, Rating, Diskussion

Lesen Sie stets nach dem «Tatort»-Film die Kritik und das Rating der Kulturredaktion – und beurteilen Sie den Film selbst bzw. beteiligen Sie sich an der Diskussion in der Kommentarspalte.

Rating

«Tatort»-Folge: «Es lebe der Tod»

Spannung
Glaubwürdigkeit
Reiz des Milieus
Gesamteindruck

1 Stern = schlecht, 5 Sterne = sehr gut

Umfrage

Wie viele Sterne verdient die Folge?







Artikel zum Thema

Meine TV-Familie

Analyse Millionen schauen jede Woche den «Tatort». Am Sonntag läuft die 1000. Folge der erfolgreichsten TV-Serie, die es je gab. Auch unser Autor kann sich dem Reiz des Rituals nicht entziehen. Mehr...

Hungrig wie der Wolf

TV-Kritik Der 1000. «Tatort» hat keinen festen Ort: Wilde Gefühle kochen hoch in einem Auto, das durch die Nacht rast. Die Akteure können sich kaum rühren – und halten auch uns gefesselt. Mehr...

Mordende Siri

TV-Kritik Der neuste Bremen-«Tatort» nahm sich der Digitalisierung an. Allerdings nicht auf besonders originelle Art. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...