Susanne Wille gibt «10vor10»-Moderation ab

Susanne Wille ist bald nicht mehr das Gesicht von «10vor10». Sie wechselt ins Reporterteam und berichtet aus dem Bundeshaus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 36-Jährige arbeitete während der letzten zehn Jahre als Moderatorin und Redaktorin für «10vor10». Daneben war sie als Reporterin unterwegs und realisierte Reportageserien aus Russland, dem Iran, aus der Türkei und Indien. Nun übernimmt Susanne Wille bei «10vor10» eine neue Aufgabe: Die ausgebildete Historikerin berichtet schwergewichtig über Inlandpolitik aus dem Bundeshaus, vor allem während der Sessionen der eidgenössischen Räte.

«Die Moderation von «10vor10» ist ein Traumjob. Aber es gehört zu meinem Leben, immer wieder aufzubrechen», so Wille in einer vom SRF publizierten Pressemitteilung. Bereits seit einigen Monaten befasse ich mich konkret mit diesem Gedanken. Nach zehn Jahren ist für mich nun definitiv der richtige Zeitpunkt gekommen weiterzugehen. Ich habe Lust, als Journalistin im Bundeshaus noch näher am politischen Geschehen zu sein und wieder verstärkt als Reporterin zu arbeiten.»

Die offene Stelle, die Wille hinterlässt, wird laut SRF ausgeschrieben.

Erstellt: 22.02.2011, 12:53 Uhr

10 Jahre «10vor10» sind genug: Susanne Wille.

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Lohnt es sich, für «10vor10» aufzubleiben?

«10vor10» steht wieder einmal in der Kritik. Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat die Sendungen der letzten Tage unter die Lupe genommen. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Orientalische Note am Eurovision Song Contest

Sweet Home Manchmal ist gross grossartig

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Mühevoll geschmückt: Trachtler reiten mit ihren Pferden während des traditionellen Georgiritts zum «Ettendorfer Kircherl» in Bayern. (22. April 2019)
(Bild: Matthias Balk) Mehr...