TV-Kritik

TV-Kritik: Mehr als der Fall Carlos

Therapieren oder einsperren? Dies war nur eine von vielen Fragen in einem hochinteressanten «Club» zum Thema Opferhilfe.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der «Club» begann mit einem Einspieler zum «Fall Carlos». Nochmals konnte der Zuschauer über die Betreuungskosten von 29'000 Franken den Kopf schütteln. Danach meinte Moderatorin Karin Frei: Man könne zu diesem Zeitpunkt nicht seriös über Sinn und Unsinn dieser Massnahmen diskutieren.

Doch auch ohne den Bericht zum Fall Carlos, der am Freitag erscheint, abzuwarten, steht fest: Der Opferschutz ist trotz des vor 20 Jahren in Kraft getretenen Opferschutzgesetzes mangelhaft. In der Runde sass etwa Nicole Dill, die 2007 von einem Mann vergewaltigt und beinahe ermordet wurde. Sie sagte, dass sie um ihre Opfertherapien habe kämpfen müssen. Eben erst sei ihr von der Versicherung die Kostenübernahme gestrichen worden.

Von den gerichtlich zugesprochenen Genugtuungszahlungen erhalten die Opfer oft nur einen Bruchteil. Interessant war die Frage, weshalb das so ist. Denn den bürokratischen Hürden, mit denen die Opfer zu kämpfen haben, liegt offenbar eine gesellschaftliche Haltung zugrunde. Ein Unbehagen der Unversehrten gegenüber der Ohnmacht der Opfer. In einer Gesellschaft, die stark, schnell und gesund sein will, mag man sich nicht mit Leuten abgeben, die dauerhafte Schäden erlitten haben.

Beziehung zwischen Staat und Täter

Die Aussagen der Opfer, die gestern zu Wort kamen, waren erschütternd. Reto Gisler, der einen Mordversuch seines Vaters nur mit schwersten Behinderungen überlebte, sagte, er fühle sich wie ein «Pestinfizierter». Besonders schlimm: Bei Reto Gisler reagierten die Behörden nicht auf seine Warnungen – der vorbestrafte Vater brachte danach den vierjährigen Halbbruder um.

Es war eine Diskussionsrunde, wie man sie sich wünscht. Aufgehängt an einem aktuellen Thema, das die Bevölkerung interessiert, wurden die Probleme der Opferhilfe anhand von konkreten Beispielen erläutert. Und es ist dem «Club» hoch anzurechnen, dass trotz der tragischen Fälle immer wieder auf übergeordnete Ebenen gewechselt wurde. So machte der forensische Psychiater Frank Urbaniok einen erhellenden Exkurs in die Justizgeschichte: Unser Rechtssystem gründet auf der Beziehung zwischen Staat und Täter. Das Opfer hatte lange Zeit die Funktion eines Beweismittels. Dies, so Urbaniok, müsse sich ändern.

Das Opferschutzgesetz ist hier natürlich ein erster Schritt. Doch mit der Umsetzung hapert es bis heute – föderalistische Hürden erschweren die Hilfe, auch der Datenschutz steht einer zureichenden Hilfestellung bisweilen im Weg. Die Runde war sich einig: Es braucht therapeutische und juristische Profis, deren Hilfe Opfer unkompliziert beanspruchen können.

Opferschutz wurde zu Täterschutz

Apropos Datenschutz: Nicole Dill erfuhr im Nachhinein, dass der Täter ein verurteilter Mörder war. Doch als sie sich im Vorfeld über die Vergangenheit ihres Partners informieren wollte und sich hilfesuchend an verschiedene Instanzen wandte, wurde ihr jegliche Information verweigert – mit Hinweis auf den Datenschutz. Opferschutz wurde zu Täterschutz.

Nicole Dills Peiniger brachte sich später um. Dill bezeichnete dies als Erleichterung – ansonsten sie vor dem Tag Angst gehabt hätte, «an dem er wieder rauskommt». Sie schlug damit den Bogen zum Fall Carlos. Denn sperrt man einen Täter weg, kommt er doch irgendwann – wenn es sich nicht um eine lebenslange Verwahrung handelt – wieder auf freien Fuss. Und zwar untherapiert, kurz: die Chance, dass er wieder zuschlägt, ist ziemlich hoch. Urbaniok dazu: «Wir wissen dank Studien, dass wir mit guten Therapieprogrammen die Rückfallgefahr senken. Strafen hingegen bewirken das Gegenteil.» Die Rückfallgefahr steige, so der Psychiater. Strafe und Therapie sollten deshalb in Relation zueinander stehen.

Strafrechtsprofessor Martin Killias interpretierte besagte Studien weniger optimistisch als Urbaniok. Die Wirksamkeit von vielen Therapien sei nicht schlüssig bewiesen. Die Bevölkerung störe sich weniger an den hohen Kosten als an der Tatsache, dass ein Täter nicht bestraft werde. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 04.09.2013, 11:06 Uhr

Artikel zum Thema

Fall Carlos: Teure Rundumbetreuung ohne Bewilligung

Der jugendliche Straftäter Carlos wurde bereits mit 11 Jahren zum ersten Mal verhaftet. Die Organisation, die den heute 18-Jährigen für 29'000 Franken betreute, tat dies ohne die nötige Lizenz. Mehr...

Carlos in geschlossene Anstalt verlegt

Der 18-jährige Staftäter ist zu seinem eigenen Schutz verlegt worden. Details zu seiner Verhaftung zeigen: Carlos wurde bereits am vergangenen Freitag festgenommen – mitten in Zürich. Mehr...

So viel darf ein «Carlos» kosten

Eine Verbrecherkarriere kostet die Allgemeinheit Millionen. Deshalb lohnen sich selbst teuerste Therapieprogramme. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Täuschung: Der Roboterandroid Totto ist der japanischen TV Ikone Tetsuko Kuroyanagi nachempfunden. Er wurde im Rahmen des Weltroboterkongresses in Tokio präsentiert. (17.Oktober 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...