TV-Kritik

TV-Kritik: Der Rest ist Schweiger

In seinem vorletzten «Tatort» zeigte Mehmet Kurtulus nochmals sein ganzes schauspielerisches Können. Wird ihm Til Schweiger als neuer Hamburger Kommissar je das Wasser reichen können?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 kam Hamburg in die Schlagzeilen: Mohammed Atta, der das erste Flugzeug in das World Trade Center von New York gesteuert hatte, war in der Hansestadt der Anführer einer terroristischen Zelle gewesen.

So wirkte es gestern Abend äusserst glaubwürdig und gleichzeitig sehr beängstigend, wenn in der neuesten Hamburger «Tatort»-Folge mit dem prophetischen Titel «Der Weg ins Paradies» wiederum radikale Islamisten im Zentrum standen. Ihr Ziel: das 120 Meter hohe Congress Center Hamburg in die Luft zu sprengen, das notabene im selben Jahr wie die New Yorker Twin Towers eröffnet wurde.

Hauptkommissar Cenk Batu (Mehmet Kurtulus) sollte als verdeckter Ermittler in die Zelle eingeschleust werden und den Anschlag verhindern. Dabei zeigte der türkischstämmige Schauspieler seine grosse Verwandlungskunst: Innert Kürze wurde aus dem attraktiven Mannsbild mit Sonnenbrille ein strenggläubiger Islamist mit Bart.

Der radikale Konvertit

Batu hiess nun Taylan. Er spielte seine Rolle eines religiösen Eiferers aus Syrien derart überzeugend, dass er schliesslich auch Christian Marschall (Ken Duken), den radikalen Kopf der Gruppe, für sich einnehmen konnte. Der misstrauische Konvertit unterzog Taylan zuvor mancher Prüfung.

Marschall alias Achim nahm Taylans Handy an sich, doch über die zuletzt gewählte Nummer meldete sich nur der Notarzt (dort traf sich der verdeckte Ermittler Batu mit seinen Vorgesetzten); Achim setzte einen anderen Konvertiten auf den Gruppenneuling an (witzig die Szene, in der Taylan seinen Verfolger unter der dicken Anzeige eines Sexkinos zur Rede stellte); und Achim liess Taylan ganz ausziehen, um allfällige versteckte Abhörmikrofone aufzuspüren.

Die letzte Aktion trieb selbst dem abgebrühten Ermittler Batu den Schweiss auf die Stirn, denn an der Hüfte klebte tatsächlich eine Wanze. Nur gut, dass das Marschall aus seinem Winkel nicht sehen konnte und dass der andere Anwesende ein Agent des syrischen Geheimdienstes war, der mit dem Bundeskriminalamt zusammenarbeitete. Doch das wusste Batu nicht, und er fürchtete um sein Leben.

Kurtulus vor internationalem Durchbruch

«Der Weg ins Paradies» war ein spannungsreicher «Tatort». Er erinnerte weniger an die teilweise behäbigen Produktionen anderer deutscher (und Schweizer!) Fernsehanstalten als vielmehr an die Actionserie «24» aus Hollywood. Dort strebt Mehmet Kurtulus eine internationale Karriere an, weshalb er nun zu seiner Freundin Désirée Nosbusch nach Los Angeles zieht und seinen Job beim «Tatort» quittiert. Die letzte Folge mit ihm, die im Frühjahr 2012 ausgestrahlt werden soll, ist bereits abgedreht.

Weshalb dieses wunderbare Leinwand-Chamäleon Kurtulus durch den langweiligen Dauergrinser Til Schweiger als Hamburger Kommissar abgelöst werden soll, das bleibt das Geheimnis des Produktionssenders NDR. Es ist zu befürchten, dass man die besseren Stücke aus der Hansestadt gesehen hat – frei mit dem dramatischen Ende der Shakespeare-Tragödie «Hamlet» gesprochen: Der Rest ist Schweiger.

Wie gefiel Ihnen der Hamburger «Tatort»? Meinungen bitte unten eintragen.

Erstellt: 19.12.2011, 10:01 Uhr

Kritik, Rating, Diskussion

Montag ist «Tatort»-Tag auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet!
Die beliebteste Krimiserie des deutschsprachigen Raums ist zurück im Schweizer Fernsehen. Lesen Sie jeden Montag die Kritik und das Rating der Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Kulturredaktion – und beteiligen Sie sich an der Diskussion in den Kommentarspalten.

Das Rating

«Tatort» Folge: «Der Weg ins Paradies»

Spannung
Glaubwürdigkeit
Reiz des Milieus
Gesamteindruck

1 Stern = schlecht, 5 Sterne = sehr gut

Umfrage

Wie viele Sterne verdient die Folge?

1 Stern

 
3.2%

2 Sterne

 
2.7%

3 Sterne

 
5.9%

4 Sterne

 
22.2%

5 Sterne

 
66.1%

1160 Stimmen


Artikel zum Thema

Til Schweiger wird «Tatort»-Kommissar

Der deutsche Schauspieler wird einmal im Jahr in Hamburg auf Verbrecherjagd gehen. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger soll Schweiger aber keinen Einzelgänger spielen. Mehr...

TV-Kritik: Das Grauen im Kopf

TV-Kritik In der gestrigen Folge verlor die kühlste aller «Tatort»-Ermittlerinnen die Fassung. Dem Zuschauer gings ähnlich. Mehr...

TV-Kritik: Wenn Tote durch den Wald rennen

TV-Kritik Am gestrigen «Tatort» scheiden sich die Geister: «Das Dorf» ist eine Folge mit filmischen Qualitäten à la David Lynch, die aber manche Eigenschaft der Krimiserie vermissen lässt. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...