TV-Kritik: Der finale Sturz

Das Grande Finale von «Germany's Next Topmodel» war nur schwer durchzuhalten. Heidi Klum präsentierte sich im Leopardenlook, der Modeltrainer stürzte bei seinem Auftritt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Babe, babe, babe» tönt es aus den Lautsprechern, Modelmama Heidi Klum tritt als Erste auf. Im Leoparden-Look und mit neuer Frisur – einem Bob – wippt sie über den Laufsteg in der Lanxess-Arena in Köln. Die beiden «Helferlein», Marketingexperte Qualid «Q» Ladraa und der Fotograf Kristian Schuller, folgen wenige Minuten später.

Den grössten Unterhaltungswert hat aber der Auftritt des kubanischen Catwalk-Trainers Jorge. Im silberglitzernden Overall und mit schwindelerregenden High Heels tanzt «Horhe», wie Heidi ihn nennt, zu Sambarhythmen über den endlosen Laufsteg. «Weitel, weitel, weitel» feuerte er in seinem charmanten Deutsch die Mädels in den Sendungen jeweils an - im Grande Finale fällt er selbst auf dem Laufsteg hin. Doch wie er den Kandidatinnen stets eingebleut hatte: «Die Show geht weitel!» Und das geht sie. Nur leider im Schneckentempo.

«Husch, Husch, Husch»

Nachdem die Jury sich gegenseitig mit Komplimenten überhäuft und Heidi Klum uns immer wieder daran erinnert: Es kann nur eine Germany's Next Topmodel werden, gibt es endlich die erste «Challenge»: den Livewalk. Und eines haben die Heidi-Mädels gelernt: den schnellen Outfit-Wechsel, wie die Modelmama betont. «Husch, Husch, Husch», weist sie ihre Finalistinnen in den Backstage-Bereich. Dort wartet die flotte Charlotte, die wie eine Sportreporterin die Finalistinnen interviewt und den Zuschauern verrät, dass die scheue Österreicherin Alisar die Favoritin ist.

Nach zwei Stunden heile Heidiwelt ist es endlich soweit: Die erste Entscheidung steht an. Wie überraschend, Hanna kämpft nun gegen die Favoritin um den Titel. «Sie ist ein grosses Vorbild für andere Mädchen, weil sie ihre Scheu besiegen konnte,» schwärmt Heidi, die mit ihrer Frisur und ihrer Tonlage nicht weit von einem kläffenden Terrier entfernt ist. Die selbstbewusste Laura muss gehen. Harte Kost für die Verbissene. Und dann? Schon wieder Werbung.

«Habt Spass, habt Spass, habt Spass»

Die Live-Acts mit Kylie Minogue und Katie Perry reihen sich wunderbar in die Dauerparty ein. Irgendwie gehen die Auftritte an einem vorüber, genau wie der Rest der Sendung. Ach ja. Da war doch noch was – eine kurze Challenge, ein Fotoshooting auf dem Laufsteg mit Hebefigur. «Habt Spass, habt Spass, habt Spass,» schreit Heidi immer wieder ins Mikrofon. Doch nach 90 Minuten Werbung und etwa gleich langer Sendezeit, fällt es schwer, die gute Laune zu behalten. Nicht nur. Spektakuläre Fotoshootings gibt es keine. Langfädige Entscheidungsvorträge und langweilige Interviews dafür haufenweise. Oder wollen Sie etwa wissen, wie die Finalistin Laura geschlafen hat?

Drei Minuten vor Sendeschluss wird der Zuschauer erlöst: Das «Cosmopolitan»-Cover mit der Silhouette erscheint. Ein Hauch von Spannung in der Luft. Und schon tritt wieder Ernüchterung ein: Die Siegerin ist die Favoritin. Höhepunkt? Gibt es keinen. Ausser natürlich, dass die scheue Alisar, die sich anfänglich nichts zutraute, durch Germanys Next Topmodel zu einem «Juwel mit Persönlichkeit» gereift ist.

Erstellt: 11.06.2010, 09:50 Uhr

Artikel zum Thema

TV-Kritik: Wie sich Michel Comte bei Heidi Klum zum Affen machte

Die fünfte Staffel von Germanys Next Topmodel ist im Quotentief. Die gestrige Sendung zeigte, warum: Die Luft ist draussen aus der Modelshow. Mehr...

Dossiers

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...