TV-Kritik: Die Superschweizer von anno dazumal

Der gestrige «DOK» über das 1946 am Gauligletscher abgestürzte US-Passagierflugzeug hatte viele Glanzpunkte. Aber erst eine greise Amerikanerin machte den Film zur Ausnahmeerscheinung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Viele Schweizer haben derzeit bekanntlich ihre liebe Mühe mit den USA, weil die Amerikaner – quasi «by the way» – das Bankgeheimnis geknackt und das helvetische Selbstverständnis angeknackst haben. Da kommt ein Film wie «Drama am Gauligletscher», der die spektakuläre Rettung eines abgestürzten US-Passagierflugzeugs durch kühne hiesige Bergsteiger erzählt, gerade recht.

Und es ist ja auch eine packende Story aus den Schweizer Bergen, inklusive spektakulärem Setting (ein Passagierflugzeug bruchlandet in den vereist-verschneiten Alpen), Tiefs (der gewaltige Materialaufwand der Amerikaner verpufft) und Hochs (die Rettung glückt mit einem zierlichen Fieseler Storch) und, nicht zuletzt, einem unwahrscheinlichen Happy End (jedefrau und jedermann landen heil in der Talstation). Die «DOK»-Filmerinnen Cristina Karrer und Patricia Wagner hatten also einen exzellenten Stoff gewählt – und sie wurden ihm vollauf gerecht.

Glücksfall Alice McMahon

Die Macher changierten geschickt zwischen «Wochenschau»-Archivaufnahmen, Zeitzeugen-Interviews und Schauspiel-Inszenierungen. Letztere wirkten tatsächlich authentisch, was keineswegs selbstverständlich ist, scheitern doch sehr viele Dokumentarfilme an solchen «Reenactments», seis wegen unsorgfältigen Kostümierungen, seis wegen billiger Bildqualität oder wegen tapsigen Darstellern.

Auch die Wahl der Zeitzeugen erschien wohldurchdacht. Der Pöstler repräsentierte die Meiringer Dorfbevölkerung, der «Wochenschau»-Kameramann konnte vom beschwerlichen Aufstieg des Schweizer Trupps berichten, auch von Pilot Ralph Tate wurden Aufnahmen aufgetrieben.

Und da war noch die greise Amerikanerin Alice McMahon, ein wahrer Glücksfall für die «DOK»-Macher; sie war es, die das «Drama am Gauligletscher» erst zur Ausnahmeerscheinung werden liess. McMahon erlebte den Absturz als kleines Mädchen, anlässlich des «DOK»-Films kehrte sie in die Schweiz und an den Unglücksort zurück. Szenen wie jene, in der McMahon staunend die Archivbilder betrachtet oder jene, in der sie die Freude der ausgehungerten Besatzung über abgeworfene Nahrungsmittel zu schildern versucht, gehören wohl mit zum Eindrücklichsten, was bis anhin in einem SF-«DOK» ausgestrahlt worden war.

Fakten für sich sprechen lassen

Natürlich lebt das «Drama am Gauligletscher» auch von seiner klassischen David-Goliath-Konstellation: Nachdem die Amerikaner, die eben einen Weltkrieg gewonnen haben, trotz eines Detachements Gebirgsjäger, trotz Raupenfahrzeugen und trotz einem Flugzeuggeschwader kläglich gescheitert sind, fliegen die Schweizer elegant und clever mit einem fragilen Fieseler Storch die Alpenwände hoch und retten die Havarierten.

Die Sendungsmacher taten gut daran, die Fakten, den konkreten Verlauf der Rettungsmassnahmen für sich sprechen zu lassen. Der Triumph der Schweizer Bergführer (ebenso wie die Blamage der Amerikaner) war ohnehin offenkundig. Die Filmemacher vermieden es so, sich unnötig dem Vorwurf eines wohlfeilen Chauvinismus auszusetzen.

Emotionales Erlebnis, historisches Ereignis

Es blieben schliesslich nur Details zu bemängeln, etwa hätte man gerne mehr erfahren über Tates sehr eigenartige Flugroute, und weshalb gleich fünf Dutzend Schweizer, teils miserabel gerüstet, den Aufstieg zur abgestürzten Maschine unternommen hatten.

Insgesamt überwog die Faszination des in all seinen Facetten ausgeleuchteten Bergdramas allerdings klar. «Je älter ich wurde, desto mehr prägte mich das Erlebnis», sagte Augenzeugin McMahon zu Ende des Films. Es ist das Verdienst der «DOK»-Macher, dieses Erlebnis mit den zugehörigen Emotionen ebenso adäquat dargestellt zu haben wie das historische Ereignis, das in der Folge merklich zur Entspannung der politischen Beziehungen zwischen der Schweiz und den USA beitrug.

Erstellt: 10.02.2012, 08:40 Uhr

Bildstrecke

Die Gauligletscher-Rettung

Die Gauligletscher-Rettung Historische Aufnahmen der spektakulären Rettungsaktion nach dem Absturz des US-Passagierflugzeugs Dakota im Jahr 1946.

Artikel zum Thema

TV-Kritik: Der Strich soll in die Box

Zürich will die Strassenprostitution in Sexboxen verlagern. Unwürdig? Überflüssig? Oder einzige Lösung? Die «Club»-Gäste fanden keinen Nenner und liessen die Prostituierte in der Runde kaum zu Wort kommen. Mehr...

TV-Kritik: Leichen ohne Ende

TV-Kritik Mit 15 Leichen stellte der gestrige «Tatort» einen neuen Rekord auf. Die Wiener Kommissare standen kurz vor dem Zusammenbruch – die Zuschauer auch bei so viel Nervenkitzel. Mehr...

TV-Kritik: Der grösste Schmuggler ist ein Schweizer Banker

TV-Kritik Kann niemand dem Geruch des Geldes widerstehen? Nein, sagte uns der gestrige «Tatort». Leider wurde die Frage nach der Moral von schlechten Witzen abgeklemmt. Und von Schweizer Klischees – bis es schmerzte. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...