TV-Kritik

TV-Kritik: SF versuchts wieder mit Kochen

Kochsendungen wollen dem Schweizer Fernsehen einfach nicht mehr gelingen. Nun setzt SF auf eine Geheimwaffe: Spitzenkoch Ivo Adam. Beim Konzept hat man aber offenbar zur Konkurrenz geschielt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mangelnden Einsatz kann man dem Schweizer Fernsehen nicht vorwerfen. Nachdem die einstige Erfolgssendung «Al dente» immer verkochter und nach knapp 200 Sendungen schliesslich eingestellt wurde, hätte SF sagen können: Sollen doch die Privatsender kochen. Aber nein. Ein staatlicher Sender ohne Kochsendung, das ging offenbar nicht.

Also versuchte man es mit «Ab in die Küche» und engagierte zwei Profiköche, die Laien vor laufender Kamera das Kochen beibringen sollten. Wer zu schlecht kochte (oder zu wenig gut ankam), wurde von der Jury (unter anderem mit Ivo Adam) kurz vor dem Finale abgewählt. Das war jedoch zu verschmerzen, denn niemand schaffte es über das Finale hinaus, weder der Flight Attendant, der die 25'000 Franken Siegesprämie gewann, noch die beiden Profi-Köche, noch die Jury: Nach einer Staffel war bei «Ab in die Küche» Schluss.

Hobbyköche und Werbespots

Doch SF gibt nicht auf. Nun soll es «Schwiizer Chuchi mit Ivo Adam» richten. Der Koch: sympathisch, aber nicht zu geschliffen, der spitzbübische Junge von nebenan, einst Kochweltmeister mit Gault-Millau- und Michelin-Stern-Ehren. Das Konzept: Ivo Adam besucht täglich eine Hobbyköchin oder einen Hobbykoch irgendwo in der Schweiz und kocht mit ihnen deren «Geheim»-Menu (Folge 1 aus Stein bei Appenzell: Siedfleisch. Folge 2 vom Blausee im Berner Oberland: Forelle). Ivo Adam selber steuert eine Eigenkreation bei (Folge 1: Bierrettich-Apfelsalat mit Brezel. Folge 2: Brotsalat und Rucola-Apfel-Pesto).

Neben dem Kochen gibt es jeweils eine kurze Reportage mit viel Raum für Werbung. In der ersten Sendung durften die Appenzeller ihr Kabier-Fleisch präsentieren (eine Wortkreation aus «Kalb» und «Bier»; Name patentiert), sowie ihre Taschen, Gürtel und Zoccoli, die aus hofeigenem Leder gefertigt werden. In der zweiten Sendung kamen das Hotel-Restaurant Blausee, der dortige Naturpark und die dazugehörige Bio-Forellenzucht zum Zug. Dafür blieb Hauptsponsor Coop relativ dezent im Hintergrund. Alles in allem also eine flotte Mischung aus Kochen, «Fernweh» (einfach in der Schweiz) und «SF bi de Lüt».

Schudel vs. Adam

Das kommt den Passiv-Köchen, die gerne Privatsender schauen, doch ziemlich bekannt vor. Der ebenfalls Gault-Millau-dotierte, 35-jährige Berner Koch René Schudel tut in «Funky Kitchen Club» auf «ProSieben Schweiz» seit 2008 etwas ziemlich Ähnliches wie Ivo Adam. Bloss ist dieser eher der Typ «Traum der Schwiegermütter» (die Appenzeller Oma aus Folge 1 hatte jedenfalls sichtlich Freude am Bieler), während am tätowierten, kahlrasierten René Schudel mit den beeindruckenden Muskeln wohl vor allem die Schwiegertöchter Gefallen finden.

Bei «Funky Kitchen Club» jedenfalls scheint das Konzept aufzugehen. Warum also nicht auch bei SF? «Schwiizer Chuchi mit Ivo Adam» ist bloss etwas länger, braver und setzt voll auf Swissness. Ivo Adam selber zielt mit seiner freundlichen Art und seinen nicht ganz so frischen Sprüchen à la «Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht» (Sendung 1), oder «Man muss es nicht nur hier (Adam zeigt auf linken Oberarm), sondern auch hier (Adam zeigt auf rechten Oberarm) haben» (Sendung 2) bislang auch eher auf die traditionellen Herr und Frau Schweizer ab. Diese müssen sich künftig beeilen mit dem 6i-Znacht. Denn Ivo Adams 25-minütige Sendung beginnt schon um 18 Uhr 15.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 02.05.2012, 09:15 Uhr

Infobox

Die erste Staffel dauert bis Freitag, 18. Mai 2012. «Schwiizer Chuchi mit Ivo Adam» wird jeweils wochentags um 18.15 Uhr auf SF 1 ausgestrahlt. Die zweite Staffel zeigt SF 1 vom 8. bis 26. Oktober 2012.

Artikel zum Thema

TV-Kritik: Ein Schuss aus dem Ofen

TV-Kritik Die neue Kochsendung auf SF ist «Pleiten, Pech und Pannen», Comedy und Psychologiestunde in einem. Das Entree von «Ab in die Küche» ist gelungen, was man von den Gerichten nicht behaupten kann. Mehr...

TV-Kritik: «De Cheib het uhuere Power»

TV-Kritik Kochsendungen und das Schweizer Fernsehen – das ist wie Dessert mit Knoblauch. Funktioniert irgendwie nicht. Dafür scheint Prosieben Schweiz das richtige Rezept zu haben: Einen Koch jenseits des Bünzli. Mehr...

TV-Kritik: Realsatire zwischen Flügeli und Füdeli

Heute flimmert die SF-Kochshow «Al dente» zum 200. Mal über den Bildschirm. Eine Würdigung. Mehr...

Dossiers

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...