TV-Kritik

TV-Kritik: Schweine brachten kein Glück

Wenn Tote Selbstmord begehen: Die Ludwigshafener Hauptkommissarin Lena Odenthal musste für einmal in einem reichlich unglaubwürdigen «Tatort»-Fall ermitteln.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Ende assen sie nur noch Tofuwurst und Salatburger: Der Ermittler-WG Odenthal/Kopper war im gestrigen «Tatort» über üble Machenschaften in einem Schlachthof die Lust auf Fleisch gründlich vergangen. Oder war ihr neuer Menüplan notgedrungen, weil im Ludwigshafener Vegi-Krimi mit dem portionierten Titel «Tödliche Häppchen» zu wenig Fleisch am Knochen war?

Die Kost, die gestern aufgetischt wurde, war dürftig: Die Polizei fand eine Tote unter einer Brücke. Das sah zunächst nach Selbstmord aus, doch eine Gerichtsmedizinerin sagte lakonisch: «Sie war schon tot, als sie sich umgebracht hat.» Der Suizid entpuppte sich als Unfall, als banaler Treppensturz. Unten angekommen, lebte sie allerdings noch. Wer hatte sie endgültig ins Jenseits befördert? Und wer warf die Leiche von der Brücke?

Polizeiverhör im Tangoschritt

Das Opfer Steffi Pietsch war nicht sehr beliebt – nicht bei ihren Kolleginnen am Arbeitsplatz, nicht bei der neuen Freundin ihres Ex-Manns. Der bärige Mario Kopper (Andreas Hoppe) stellte bei der Neuen von Richard Pietsch Nachforschungen an und nahm eigens Tangounterricht, um an die Tanzlehrerin ranzukommen (lächerlich das Verhör in rhythmischer Bewegung mitten auf dem Parkett). Die ernste Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) schlich sich derweil in den Schlachthof ein und stellte dort Erkundigungen an (peinlich, wie sich die routinierte Polizistin einfach im Kühlraum einschliessen liess).

Immerhin führten ihre Methoden zu einem Ergebnis: Odenthal fand heraus, dass Steffi Pietsch heimlich Filme über die Tötung der Schweine gedreht hatte und im Internet veröffentlichen wollte. Da dadurch das Unternehmen ruiniert und alle Angestellten entlassen worden wären, geriet Pietsch mit ihrer besten Arbeitskollegin Elke Schmitz in Streit – mit den bekannten Folgen. Den finalen Genickbruch am Treppenende besorgte dann ausgerechnet Holger Hermanns, der Firmenbesitzer und Geliebte von Schmitz.

Unglaubwürdige Milieudarstellung

Der Schlachter als Mörder – wie einfach! Um die Stimmung gegen die Metzger noch zu untermauern, wurden während des Krimis immer wieder passende Fakten gestreut: Die Branche macht in Deutschland jährlich im zweistelligen Milliardenbereich Umsatz, das Schlachtgewicht bei den Schweinen beträgt sechs Millionen Tonnen und eine halbe Million dieser Tier lebt noch, wenn sie gesiedet werden. Die an sich löbliche Aufklärungsarbeit für tiergerechte Fleischverarbeitung wurde durch die unglaubwürdige Milieudarstellung jedoch zunichtegemacht.

Warum sollte die diplomierte Versicherungsfachfrau Steffi Pietsch ausgerechnet in einem Schlachthof arbeiten? Wie konnte sich die Tangolehrerin eine solche Designerwohnung leisten? Und wann fuhr ein Veterinär je einen so teuren Sportwagen und sah aus wie der im Krimi gezeigte Doktor Rudolf? Nein, Doktor Rudolf passte eher auf einen Golfplatz als auf eine Kuhweide oder in einen Saustall. Eins ist klar: Die Schweine haben dem «Tatort» auf Neujahr definitiv kein Glück gebracht.

Wie gefiel Ihnen der Ludwigshafener «Tatort»? Meinungen bitte unten eintragen.

Erstellt: 02.01.2012, 08:02 Uhr

Kritik, Rating, Diskussion

Montag ist «Tatort»-Tag auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet!
Die beliebteste Krimiserie des deutschsprachigen Raums ist zurück im Schweizer Fernsehen. Lesen Sie jeden Montag die Kritik und das Rating der Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Kulturredaktion – und beteiligen Sie sich an der Diskussion in den Kommentarspalten.

Das Rating

«Tatort» Folge: «Tödliche Häppchen»

Spannung
Glaubwürdigkeit
Reiz des Milieus
Gesamteindruck

1 Stern = schlecht, 5 Sterne = sehr gut

Umfrage

Wie viele Sterne verdient die Folge?

1 Stern

 
24.7%

2 Sterne

 
23.9%

3 Sterne

 
28.4%

4 Sterne

 
14.7%

5 Sterne

 
8.4%

1375 Stimmen


Artikel zum Thema

TV-Kritik: Der Rest ist Schweiger

TV-Kritik In seinem vorletzten «Tatort» zeigte Mehmet Kurtulus nochmals sein ganzes schauspielerisches Können. Wird ihm Til Schweiger als neuer Hamburger Kommissar je das Wasser reichen können? Mehr...

TV-Kritik: Das Grauen im Kopf

TV-Kritik In der gestrigen Folge verlor die kühlste aller «Tatort»-Ermittlerinnen die Fassung. Dem Zuschauer gings ähnlich. Mehr...

TV-Kritik: Wenn Tote durch den Wald rennen

TV-Kritik Am gestrigen «Tatort» scheiden sich die Geister: «Das Dorf» ist eine Folge mit filmischen Qualitäten à la David Lynch, die aber manche Eigenschaft der Krimiserie vermissen lässt. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...