TV-Wahrsager spekulieren über Liebe, Job, Gesundheit und Tod

Mit Eso.tv drängt ein neuer Anbieter in das lukrative Geschäft der Wahrsager. Mike Shiva ist im Vergleich dazu ein Schmusekater.

Die Webseite von Eso.tv: Hier werden verunsicherten Menschen für 4.50 Franken pro Minute konkrete Zukunftsprognosen gemacht.

Die Webseite von Eso.tv: Hier werden verunsicherten Menschen für 4.50 Franken pro Minute konkrete Zukunftsprognosen gemacht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Berater der Esoteriksendung Eso.tv auf dem Schweizer Privatsender 3plus gehen seit ein paar Wochen bei ihren täglichen Sendungen (10 bis 15 Uhr) hart zur Sache. Sie scheuen sich nicht, verunsicherten Menschen zum stolzen Preis von 4.50 Franken pro Minute konkrete Zukunftsprognosen über Liebe, Job, Geld, Gesundheit, frühere Leben und verstorbene Ahnen zu machen. Die Berater werden als hellsichtig und hellfühlig angepriesen und behaupten, die Zukunft ihrer Klienten glasklar zu erkennen. Dagegen halten sich die Beraterinnen von Mike Shiva geradezu vornehm zurück. Zum Beraterteam gehören Schamanen, Kartenleger, spirituelle Medien und Wahrsager. Über Djali aus Mali heisst es auf der Homepage des Senders: «Es ist nur wenigen gegeben, mithilfe der Kauri-Muscheln (diese dienen als Orakel, Anm. der Red.) ganz konkrete Aussagen über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu machen. Seine Prognosen treffen zu 100 Prozent zu.»

Der Kostenzähler rattert

Verschiedene TA-Leser sind beunruhigt über die spekulativen Ratschläge: «Es ist haarsträubend, dass die Wahrsager auch konkrete Ratschläge zu Krankheiten abgeben, ohne die Patienten zu kennen», ereifert sich eine Leserin. Tatsächlich suchen viele kranke Zuschauer Rat bei Wahrsagern von Eso.tv. Nicht nur die Beratungen kosten Geld, der Kostenzähler rattert auch beim Warten auf die freie TV-Leitung. Eine TA-Leserin machte den Test. Sie habe viermal angerufen und sei vertröstet worden, bald dranzukommen. Eso.tv ist eine internationale Firma mit Sitz in Malta. Sie betreibt die Wahrsager-Show in 20 Ländern mit Schwerpunkt in Osteuropa. Aktiv sind ihre TV-Berater auch in Kanada, den USA, in Südafrika und den deutschsprachigen Ländern. Gesendet wird aus Studios in Bad Wimpfen (Baden-Württemberg). Einzelne Wahrsager von Eso.tv arbeiten auch für Atlantis-TV (Schweiz 5) von Laura Gobbi alias Acedeih Dafi.

Carole Winistörfer vom Rechtsdienst der Aufsichtsbehörde Bakom hat bisher keine Anzeigen von Zuschauern bekommen und die Sendung auf Eso.tv noch nicht unter die Lupe genommen. Machtlos ist sie aber nicht: «Wenn die Sendungen nicht mit dem Rundfunkrecht vereinbar sind, können wir intervenieren und ein Aufsichtsverfahren einleiten.» 3plus hat die Fragen des TA nicht beantwortet.

Erstellt: 02.08.2010, 22:59 Uhr

«Ihr Mann ist gestorben»

Die Fragen der Zuschauerinnen und Zuschauer von Eso.tv drehen sich vor allem um Liebe, Geld, Job und Gesundheit. So erzählt die 79-jährige Lilly in paranoider Angst, ihr Nachbar drangsaliere sie mit dunklen Energien und vergifte ihre Bäume. Das Problem werde rasch gelöst sein, behauptet der christlich angehauchte Esoteriker Stephanus: «Dein Nachbar ist ein Betrüger und kommt bald ins Gefängnis.» Er werde ihn aber vorsorglich mit einem magischen Ritual «energetisch blockieren».

Medium Amara prophezeit einem Mann, der beinahe erblindet ist und ein weiteres Mal operiert werden soll, der Eingriff verlaufe gut, die Leiden würden «dauerhaft beseitigt». Seine Frau werde oft ohnmächtig, erzählt ein anderer Zuschauer. Kein Problem, weiss der Wahrsager von Eso.tv, sie wolle damit nur Aufmerksamkeit erregen. Ein Ratsuchender klagt, er müsse viele Tabletten für sein Herzleiden schlucken. Er soll die Dosis reduzieren, empfiehlt ein Wahrsager, ohne die Diagnose zu kennen. Die Beraterin Ursula Chiara stellt Zuschauerin Liliane eine Ferndiagnose für ihre kränkelnde Hündin: «Sie hat ein angegriffenes Herz.»

Gewagte Spekulationen geben die Wahrsager auch bei Fragen zu Tod und verstorbenen Ahnen ab. So fragt Brigitte, ob es ihrer Mutter gut gehe, die vor 13?Jahren verstorben sei. Ja, bestätigt Stephanus. Ihre Seele werde in einem neuen Körper bald wieder auf die Erde kommen, aber keinen Kontakt zu ihr aufnehmen.

Eine weitere Anruferin will von Stephanus wissen, ob ihr erster Mann, von dem sie getrennt ist, noch lebe. «Meine Intuition und die Karten sagen mir, dass er gestorben ist», lautet die Antwort. Voll Stolz erwähnt der Wahrsager in diesem Zusammenhang, er habe schon verschollene Mordopfer geortet. Einzelheiten nennt er aber nicht.

Artikel zum Thema

Mike Shivas Helfer brauchen selber Hilfe

Der Wahrsager ist als eifriger Berater auf vielen Kanälen präsent. Seine 60 Mitarbeiter lässt er aber oft im Regen stehen. Mehr...

Teure Wahrsager-Hotline statt Kinotickets

Ärger am Telefon: Wer über die Ciné-Card-Line der Kitag ein Ticket bestellen möchte, bekommt unter Umständen für teures Geld die Zukunft vorausgesagt. Schuld ist eine falsche Telefonnummer. Mehr...

Wahrsager in Saudiarabien zum Tode verurteilt

Eine Pilgerfahrt nach Mekka und Medina hat einem libanesischen Wahrsager kein Glück gebracht. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...