Zum Hauptinhalt springen

Akzeptiert Sascha Ruefer!

Macht der SRF-Nati-Moderator einen guten Job? Eben. Wir wissen, was er für den Durchbruch noch braucht.

Kommentiert seit 2009 die Spiele der Nati: Sascha Ruefer.
Kommentiert seit 2009 die Spiele der Nati: Sascha Ruefer.
Keystone/Montage TA

Vielleicht brauche es eine Schweizer Sternstunde, hatte Sascha Ruefer vor dem Rumänien-Spiel gesagt. Es wurde ein sehr gutes Spiel, eine Sternstunde aber wurde es nicht. Auf eine solche hofft Ruefer natürlich auch aus Eigennutz – es wäre seine Chance, sich ins kollektive Gedächtnis zu reden. Herbert Zimmermanns «Aus, aus, das Spiel ist aus!» oder Edi Fingers «I werd narrisch!» tönt jedem halbwegs informierten Fussballfan im Ohr. Beni Thurnheer hatte die WM 94 («Wieder lauert Bregy. Das ist jetzt die Idealdistanz für ihn. Rechts oben…? Jawohl!»), Ruefer hatte bisher nur Stückwerk. Am nähesten kam er der Sportgeschichte 2010. Doch nach dem Sieg gegen Spanien fielen die Schweizer auseinander.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.