Zum Hauptinhalt springen

Altstars und Ängstlichkeit

Seit Anfang Jahr 2011 ist der neue SRF-Direktor Ruedi Matter im Amt und hegt ambitionierte Ziele. Was hat er erreicht? Redaktion Tamedia zieht Bilanz, Sendung für Sendung.

Hochgesteckte Ziele, tiefe Quote: Der neue SRF-Direktor Ruedi Matter.
Hochgesteckte Ziele, tiefe Quote: Der neue SRF-Direktor Ruedi Matter.

Seit Anfang 2011 ist Ruedi Matter als neuer Superdirektor bei SRF im Amt. Gleich zu Beginn kündigte er an, welche inhaltlichen Ziele er in Bezug auf das Programm des Schweizer Fernsehens verfolgt: mehr Relevanz, mehr Kultur, mehr Mitteparteien in der «Arena». Nun sind mit der neuen Sendestruktur nach der Sommerpause sowie neuen Gefässen auch schon die ersten Massnahmen umgesetzt, um diese Ziele zu erreichen. Zeit also, eine erste Bilanz zu ziehen: Wie kommen die neuen Sendungen an? Welche Veränderungen überzeugen, welche nicht? Greifen die neuen Sendeplätze? Nachfolgend die Analysen der einzelnen Sendungen sowie ein Fazit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.