Best-of Tschüss SRF

Matthias Hüppi tat es gestern, aber wer sagte dem TV eigentlich am schönsten «adieu»? Von Stephan Klapproth bis Beatrice Müller – der Rückblick.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Aufmüpfige
Seine Sendungen schloss er stets mit kuriosen Anekdoten aus aller Welt. Und 1987 zeigte er sich aufmüpfig, als er in der «Tagesschau» für das Kondom als Aids-Prävention warb: Charles Clerc. Nach mehr als 16 Jahren verabschiedete er sich 2004 vom Bildschirm – mit Worten, die zu ihm passten: «Ich danke Ihnen auch für Lob und Tadel – soweit diese berechtigt waren.»

Das Fest
Sie machte grosse Augen, als plötzlich Stephan Eicher neben ihr auf dem Sofa sass: Ihre letzte Morgensendung bei SRF 3 feierte Mona Vetsch mit zahlreichen Gästen. Und mindestens einer grossen Überraschung.

Die Sachliche
Die Emotionen kamen vor allem nach der Sendung, sagte Beatrice Müller gegenüber «Glanz & Gloria». Doch den eigentlichen Abschied gestaltete die «Tagesschau»-Sprecherin sachlich: «Adieu mitenand, auf Wiedersehen.»

Die Standing Ovation
Als Beni Thurnheer sein letztes «Sportpanorama» moderierte, gab es nicht nur Abschiedsgrüsse von Roger Federer, sondern auch Dauerapplaus vom Studiopublikum.

Der Rückblick
Verschiedene Frisuren, verschiedene Studios und wildes Wetter: Als Stephan Klapproth 2015 sein letztes «10 vor 10» moderierte, erhielt er zum Abschied eine kleine Zeitreise von seinem Team.

(kpn)

Erstellt: 18.12.2017, 11:38 Uhr

Artikel zum Thema

So verabschiedete sich Matthias Hüppi vom SRF

Video Am Sonntagabend moderierte der neue Präsident des FC St. Gallen sein letztes «sportpanorama». Der Abschied fiel ihm nicht leicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...