Zum Hauptinhalt springen

Bravo RSI!

Der Last-Minute-Sieg der Schweizer gegen Ecuador ist bereits historisch. Zumindest, wenn man den Treffer auf dem Tessiner Fernsehen gesehen hat.

Treffendes Pathos: RSI-Kommentator Armando Ceroni während des Schweizer Siegtreffers gegen Ecuador.

Was machen Spieler, die in ihrem Verein todunglücklich sind? Genau, sie wechseln. Ich, der TV-Zuschauer werde das auch tun. In meinem Fall ist es nicht der unfähige Trainer, der mich flüchten lässt, sondern der Schweiz-Spiele-Kommentator und Volksmusikexperte Sascha Ruefer. Er ist schlichtweg ein Ärgernis für jeden fussballinteressierten Zuschauer. Ich will mich mit ihm, sprich diesem alten Verein, nicht mehr lange aufhalten und schaue hoffnungsvoll in die Zukunft – denn diese liegt im Süden. RSI bietet den richtigen Rahmen für einen adäquate Fussballspielübertragung, trifft den Ton, ist kompetent und vor allem: authentisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.