Warum SRF seine Cüpli-Show absetzt

Mit der Promisendung «Glanz & Gloria» wollte das Schweizer Fernsehen beweisen, dass es auch Boulevard kann, und zwar mit Niveau.

Nicole Berchtold, eine der Moderatorinnen von «G&G». Foto: SRF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hat die Schweiz genug Promis, um täglich ein Klatschmagazin zu füllen? Diese Frage stellte sich die Schweiz, als 2005 «Glanz & Gloria» startete. Die Antwort nach über 4000 Sendungen: Ja, wenn man den Begriff des Promi grosszügig fasst. Und kein Problem mit Déjà-vus hat. Missen, Bundesräte, alternde Rockstars – allen hielt die vorabendliche Cüpli-Show des Schweizer Fernsehens in den 14 Jahren dankbar das Mikrofon hin.

Damit ist bald Schluss. Ende Jahr wird «Glanz & Gloria» abgesetzt, zumindest in seiner bisherigen Form. Länger und hintergründiger soll die Nachfolgesendung werden, mit gleichem Moderatorentrio. Die Abkürzung «G&G» bleibt, sie steht neu für «Gesichter und Geschichten». Der Name verdeutliche «den heute schon weitgehend vollzogenen Wandel vom reinen People-Magazin zu einem substanzielleren Gesellschaftsmagazin», teilte SRF gestern mit. Heisst auch: Die Sendung soll glaubwürdiger werden.

Im Visier der SRG-Kritiker

Tatsächlich wurde «G&G» stets ein bisschen belächelt, und besonders während der Debatte um No Billag gern als Beweis für die Verschwendung von Gebührengeldern herbeigezogen. Über die Hochzeitspläne von Ex-Missen zu berichten, gehöre nicht zum Service public, so die SRG-Kritiker. Wohl auch vor diesem Hintergrund und angesichts des Spardrucks will SRF nun sein Vorabendprogramm relevanter gestalten. Die frühen Ausgaben von «Meteo» und «Tagesschau» werden gleichzeitig ausgebaut.

Trotz der Kritik: Rund 200'000 Zuschauer schalteten jeden Abend bei «G&G» ein. Die Show strahlte etwas Heimeliges aus, mit altbekannten Gesichtern wie Christa Rigozzi, Maja Brunner, Rolf Knie, und wie das so ist, wenn alle irgendwie zur Familie gehören, behandelte «G&G» sein Promipersonal stets freundlich. Skandale? Gab es nicht. Das Aufregendste war, als Millionärsgattin Irina Beller – eine der wenigen hierzulande, welche die Bezeichnung Luxuslady nicht als Beleidigung verstehen – sich auf dem «G&G»-Sofa räkelte, mit Moderator Dani Fohrler zankte und dieser rote Ohren bekam.

Es liegt aber nicht nur an den Schweizern und ihrem schwierigen Verhältnis zu leichten Themen, dass bei «G&G» bald das letzte Cüpli ausgetrunken ist. Auch der Zeitgeist macht ein People-Magazin überflüssig. Die Miss-Schweiz-Wahl – früher der Inbegriff von Glamour – steht vor ungewisser Zukunft, und wer ein Promi werden will, braucht dafür keine TV-Sendung mehr.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 11.04.2019, 06:12 Uhr

Artikel zum Thema

People-Magazin «Glanz & Gloria» abgesetzt

SRF gestaltet den Vorabend neu. Veränderungen gibt es unter anderem bei der «Tagesschau», «Meteo» und «Glanz & Gloria». Mehr...

Dumm, dümmer, «Glanz & Gloria»

Kommentar Zwei Männer urteilen in der SRF-Sendung über das Auftreten von Keller-Sutter und Amherd. Teilweise mit Klischees aus dem vorletzten Jahrhundert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...