Zum Hauptinhalt springen

«Der glücklichste Moment seit langem»

«Wetten, dass...?» ist Geschichte. Medienexperte Daniel Fiene über die Frage, ob es für die Sendung einen Nachfolger geben kann und weshalb die Zeit der Samstagabend-Show noch nicht zu Ende ist.

«Wir gehen jetzt in die Sommerpause und sehen uns wieder am 4. Oktober mit den letzten drei Ausgaben von ‹Wetten, dass...?›»: Markus Lanz verkündet das Ende der legendären Unterhaltungsshow. (5. April 2014)
«Wir gehen jetzt in die Sommerpause und sehen uns wieder am 4. Oktober mit den letzten drei Ausgaben von ‹Wetten, dass...?›»: Markus Lanz verkündet das Ende der legendären Unterhaltungsshow. (5. April 2014)
Keystone
Eine Berühmtheit in ungewohnter Pose: Die US-Sängerin Anastacia müht sich mit einem Hula-Hoop-Reifen ab. (5. April 2014)
Eine Berühmtheit in ungewohnter Pose: Die US-Sängerin Anastacia müht sich mit einem Hula-Hoop-Reifen ab. (5. April 2014)
Keystone
Hochkarätige Gäste auch in der gestrigen Sendung: Markus Lanz (links) mit der Schauspielerin Cameron Diaz und Designer Guido-Maria Kretschmer. (5. April 2014)
Hochkarätige Gäste auch in der gestrigen Sendung: Markus Lanz (links) mit der Schauspielerin Cameron Diaz und Designer Guido-Maria Kretschmer. (5. April 2014)
Keystone
1 / 4

Beim Thema «Wetten, dass...?» konnten immer alle mitreden. Was kommt Ihnen beim Stichwort zuerst in den Sinn? «Wetten, dass...?» ist für mich wie wohl für viele andere auch ein Event aus meiner Kindheit: Samstagabend mit der Familie vor dem Fernseher zu sitzen, die Aufregung, dass man noch so lange aufbleiben darf und grosse Stars live in einer heimischen TV-Sendung sehen kann, die man sonst nur aus Hollywoodfilmen kannte. Als einzelner Moment hat sich leider der Unfall von Samuel Koch sehr stark in meine Erinnerung eingegraben. Ich war damals hinter der Bühne für meinen Radiosender Antenne Düsseldorf als Reporter unterwegs und habe den Unfall so miterlebt – es war ein Schock. Mich hat damals aber auch beeindruckt, wie professionell Thomas Gottschalk mit der Situation umgegangen war. Man hatte zwar gemerkt, dass die Macher der Sendung für so einen Fall überhaupt nicht vorbereitet waren. In der ganzen Zeit hatte es ja nie einen Unfall gegeben, dafür haben sie die Situation jedoch relativ gut gehandhabt. Das war für mich der Moment, als «Wetten, dass...?» vorbei war. Danach war es nicht mehr, wie es vorher war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.