Zum Hauptinhalt springen

Die Telefon-Spielchen des Schweizer Fernsehens

Es ist kaum möglich, Schweizer Fernsehen einzuschalten, ohne dass man aufgefordert wird, eine kostenpflichtige Nummer anzurufen. Ein Ärgernis? Der Sender meint, Telefonwettbewerbe seien «programmrelevant».

Nicht nur einmal, gleich zweimal kann man bei «Traders» 10'000 Franken gewinnen: Quizmaster Roman Kilchsperger.
Nicht nur einmal, gleich zweimal kann man bei «Traders» 10'000 Franken gewinnen: Quizmaster Roman Kilchsperger.
Sreenshot SF
Anrufen und 20'000 Franken gewinnen: Susanne Kunz in «1gegen100».
Anrufen und 20'000 Franken gewinnen: Susanne Kunz in «1gegen100».
Sreenshot SF
Auch bei «SF-Unterwegs» gibts etwas zu Gewinnen, der Wettbewerb mit kostenpflichtiger Nummer ist zudem ein verkappter Werbespot für einen Reiseanbieter.
Auch bei «SF-Unterwegs» gibts etwas zu Gewinnen, der Wettbewerb mit kostenpflichtiger Nummer ist zudem ein verkappter Werbespot für einen Reiseanbieter.
Sreenshot SF
1 / 3

Vor fast jeder Sportsendung auf SF diesselbe Szene: Per kostenpflichtiger Telefonnummer soll man mitteilen, ob man glaubt, dass der FC Basel gewinnen, eine Schweizer Skifahrerin aufs Podest fahren oder ein Formel-1-Pilot punkten wird. 80 Rappen kostet ein Anruf, den Teilnehmenden winkt ein Geldpreis. Ähnliches bei der Unterhaltung: Mitten in den Sendungen werben Susanne Kunz, Sven Epiney und Co. für eine kostenpflichtige 0901-Nummer, über die man zehn- oder gar zwanzigtausend Franken gewinnen könne. Roman Kilchsperger winkt in seinem neuen Quiz «Traders» zudem wie ein Marktschreier mit einem Röllchen voller Geld – eine Ästhetik, die sich nicht von jener der Privatsender unterscheidet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.