Die Zuschauer bestimmen die Handlung

Netflix geht neue Wege: Bei einer Folge von «Black Mirror» soll der Zuschauer selbst das Ende bestimmen können.

Gemeinsam einsam: In der Episode «Nosedive» geht es um eine junge Frau, die neurotisch Likes sammelt. Foto: David Dettmann (Netflix)

Gemeinsam einsam: In der Episode «Nosedive» geht es um eine junge Frau, die neurotisch Likes sammelt. Foto: David Dettmann (Netflix)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Dezember erscheint die fünfte Staffel der Serie «Black Mirror». Laut «Bloomberg» soll eine der neuen Folgen mindestens zwei Handlungsstränge haben, zwischen denen sich der Zuschauer entscheiden muss. Noch ist unklar, ob der User via Smart-TV, Smartphone und/oder Playstation die Handlung der Episode steuern kann.

«Black Mirror» beschäftigt sich mit zukünftiger Technik und deren sozialen Auswirkungen. Die Serie ist für dieses neue narrative Format also wie geschaffen. Netflix hat zwar bereits für die Kinderserie «Der gestiefelte Kater und das magische Buch» auf interaktive Handlungsstränge gesetzt. Die Auswahlmöglichkeiten bei der «Black Mirror»-Episode sollen jedoch «wesentlich komplexer sein.» (phz)

Erstellt: 02.10.2018, 14:06 Uhr

Artikel zum Thema

«Der Mensch wird keine dominante Rolle mehr spielen»

Interview Zum Auftakt unserer neuen Serie über die Digitalisierung sprechen wir mit Jürgen Schmidhuber, einem führenden Erforscher der künstlichen Intelligenz. Mehr...

Netflix zeigt es allen

#12 Der Streaming-Dienst weist spektakuläre Zahlen aus. Damit hat niemand gerechnet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Wie Zürichs Demokraten die Schweiz formten

Beruf + Berufung Träumerin mit Macherqualitäten

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...