«Echtes» Ende von «Game of Thrones» wird noch geschrieben

Der Autor von «Game of Thrones», George R.R. Martin, muss noch zwei Bände schreiben. Das Buch könnte anders enden als die TV-Serie.

Ist mit Schreiben im Rückstand: Autor George R.R. Martin. (Archivbild)

Ist mit Schreiben im Rückstand: Autor George R.R. Martin. (Archivbild) Bild: Chris Pizzello/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Game of Thrones»-Fans, denen das Ende der Fernsehserie nicht gefallen hat, bekommen demnächst möglicherweise eine zweite Chance: Autor George R.R. Martin kündigte am Montag an, die Buchreihe, auf der die Serie beruht, könne anders enden als die TV-Show. Die letzte Folge von «Game of Thrones» war am Sonntag ausgestrahlt worden.

Fans der Saga warten seit Jahren auf die beiden letzten Bände. Auch die Macher der Fernsehserie mussten improvisieren, nachdem sich Martin beim Schreiben der Vorlagen immer mehr verspätete.

Massenproteste

Dass der Autor ihnen Hinweise mit auf den Weg gab, konnte einen Massenprotest der Fans gegen die letzte Staffel der Erfolgsserie jedoch nicht verhindern: Mehr als 1,4 Millionen Zuschauer hatten bis zum Dienstag eine Petition unterzeichnet, die eine Neuverfilmung des Stoffes fordert.

In einem Blogpost beteuerte Martin, er werde die beiden fehlenden Bände «The Winds of Winter» (Die Winde des Winters) und «A Dream of Spring» (Ein Traum vom Frühling) auf jeden Fall fertigschreiben.

Auf einen konkreten Zeitpunkt wollte sich der 70-Jährige dabei allerdings nicht festlegen. Martin stellte darin die Frage, wie die Geschichte enden werde: «Genau so wie in der Serie? Anders? Also... ja. Und nein. Und ja. Und nein. Und ja. Und nein. Und ja.»

Welches ist das «echte» Ende?

Martin verwies in seinem Blogeintrag darauf, dass er neben der Arbeit an den Büchern derzeit fünf neue Serien mit dem Sender HBO entwickele, von denen manche «überhaupt nichts mit der Westeros-Welt zu tun haben», in der «Game of Thrones» spielt. Ausserdem arbeite er mit der Streamingplattform Hulu und dem History Channel zusammen.

Die Frage, welches das «echte» Ende von «Game of Thrones» sei, bezeichneter der Autor als albern und stellte die Gegenfrage: «Wie viele Kinder hatte Scarlett O'Hara?» Damit verwies er auf den Roman «Vom Winde verweht», in dem die Hauptfigur mehr Kinder hat als in der Verfilmung des Stoffes.

Stattdessen machte Martin seinen Fans einen Vorschlag: «Ich werde es schreiben. Ihr lest es. Dann entscheiden sich alle und streiten sich darüber im Internet.» (chk/AFP)

Erstellt: 22.05.2019, 05:42 Uhr

Artikel zum Thema

«Game of Thrones» ist zu Ende – was bleibt

Die letzte Folge der Erfolgsserie ist ausgestrahlt. Warum es ein TV-Ereignis wie dieses so bald nicht mehr geben wird. Mehr...

Die wahren Sieger in «Game of Thrones»

Quiz «Game of Thrones» ist vorbei – und wir haben unser Quiz ausgewertet, in welchem die User auf den Ausgang der Serie tippten. Das sind die Gewinner. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Sweet Home Schweizer Gartenparadiese

Tingler Spuren des Fortschritts

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...