Ein letzter Blick in die Röhre

TV ist bei den Jungen zunehmend out. Zeit für ein paar nette Worte an das aussterbende Medium.

Mit den gummigen Knöpfen der Fernbedienung navigierten wir uns durch die analoge Welt, die immer ganz im Jetzt war. Kein Vor. Kein Zurück.

Mit den gummigen Knöpfen der Fernbedienung navigierten wir uns durch die analoge Welt, die immer ganz im Jetzt war. Kein Vor. Kein Zurück. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zahlen zeigen, liebes Fernsehen: Die Jungen brauchen dich nicht mehr. Doch wir, die wir mit dir aufgewachsen sind, werden dich vermissen. Du schwarzer röhrenförmiger Kasten, vor dem wir als Kinder klebten, bis wir viereckige Augen hatten. Im Glauben, dass wir sie wirklich hatten, drückten wir «aus». Dann hörten wir dieses seltsame elektrisierende Knistern.

Warm warst du dann, verräterisch warm. Wenn sturmfrei war und wir den ganzen Morgen Cartoons auf RTL II schauten und den Erwachsenen vorlogen, das nicht getan zu haben. Deine Wärme verriet uns. Deshalb wurdest du rationiert. Schaltete man dich an, erschienen plötzlich diese vier Felder: «Bitte Code eingeben.» Vier Zahlen zum Glück. Der Mutter auf die Finger schauen, wenn sie eine Ration erlaubte und die Zahlen auf der Fernbedienung eintippte – und schon sassen wir heimlich wieder stundenlang in deinem Flimmern.

Doch du hast uns auch oft auf die Probe gestellt. Programm lesen – analog – und dann feststellen, dass jeder etwas anderes will. Kampf um den Sender. Der Stärkere riss die Fernbedienung an sich. Doch die Geduldsprobe, die Werbung aushalten zu müssen, vereinte uns schnell wieder. Du kanntest kein Vor- oder Zurückspulen. Du warst voll im Jetzt.

Aber was, wenn man gerade nicht zu Hause war und die Lieblingsserie verpasste? Jene, auf die man die ganze Woche gewartet hatte? Eine lange Zeit als Kind. Eine ganze Staffel an einem Tag? Unvorstellbar. Wir hatten Videokassetten. Die verpasste Folge wurde aufgenommen. Gott bewahre, man überspielte damit den bereits aufgenommenen Lieblingsfilm.

Doch nun scheinst du nicht mehr gebraucht zu werden, liebes TV. Man will alles, sofort, in rauen Mengen, parallel zu lustigen Tierclips vom Smartphone und dem neusten Selbstoptimierungsbericht vom Handgelenk. Sei nicht traurig. Vielleicht kommst du wieder in Mode, wie so viele andere Dinge, die wir verstossen haben und mit denen wir uns heute wieder brüsten.

Erstellt: 18.10.2018, 23:12 Uhr

Artikel zum Thema

«‹Tagesschau› hat man früher mit den Grosseltern geschaut»

Kritik Jugendliche wenden sich immer mehr von klassischen Medien ab. Deshalb lohnt sich, hinzuhören und zu verstehen, warum. Mehr...

SRF kämpft um seine Zukunft

Gemäss neuem Auftrag muss das Schweizer Fernsehen junges Publikum ansprechen. Der durchschnittliche Zuschauer ist zurzeit aber über 60 Jahre alt. Mehr...

Ist bald Schluss mit Werbung überspulen?

Das zeitversetzte Fernsehen boomt – den TV-Sendern aber brechen die Werbeeinnahmen weg. Jetzt wollen SRG und Co. neue Regeln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...