Zum Hauptinhalt springen

«Fernsehmachen ist Askese»

Für den neuen «Tatort» drehte Dani Levy zum ersten Mal in der Schweiz. Und arbeitete zum ersten Mal fürs Fernsehen. Eine Begegnung in seiner alten Heimat Basel.

Simone Meier
«Intensiv, spontan, authentisch, wild»: «Tatort»-Regisseur Dani Levy.
«Intensiv, spontan, authentisch, wild»: «Tatort»-Regisseur Dani Levy.
AFP

Es ist kalt in Basel, und Dani Levy stellt sich für den Fotografen auf einen Stein. Vor dem Café Caprice. Hinter dem Bahnhof, hinter dem Zoo. Bei schönem Wetter hört man hier die Elefanten und die Affen. Vor dem Café, das so sehr aus einer anderen Zeit ist wie sein Name. Hier wollte sich Dani Levy zum Gespräch treffen. Über seinen ersten «Tatort», der, kaum zu glauben, auch seine erste Regiearbeit in der Schweiz ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen