Zum Hauptinhalt springen

«Findet man die Leiche, findet man das Seil»

Heute läuft auf SRF der zweite Teil von «Tatort Matterhorn». Autor Gieri Venzin über die tragische Erstbesteigung des Schweizer Wahrzeichens.

Es war ein Triumph und eine Tragödie zugleich, was sich am 14. Juli 1865 am Matterhorn abspielte. Die Erstbesteigung und das darauffolgende Unglück begründeten den modernen Alpinismus. Und verhalfen der Region Zermatt zu Weltruhm. Mit ein Grund, warum die Erstbesteigung immer wieder feierlich begangen wird. Zum 100-Jahr-Jubliäum der Erstbesteigung wurde eine ganze Jubiläumswoche veranstaltet. Dazu gab es diverse Veranstaltungen im Dorf. (12. Juli 1965)
Es war ein Triumph und eine Tragödie zugleich, was sich am 14. Juli 1865 am Matterhorn abspielte. Die Erstbesteigung und das darauffolgende Unglück begründeten den modernen Alpinismus. Und verhalfen der Region Zermatt zu Weltruhm. Mit ein Grund, warum die Erstbesteigung immer wieder feierlich begangen wird. Zum 100-Jahr-Jubliäum der Erstbesteigung wurde eine ganze Jubiläumswoche veranstaltet. Dazu gab es diverse Veranstaltungen im Dorf. (12. Juli 1965)
Keystone
Kamera des Schweizer Fernsehens vor dem Matterhorn.
Kamera des Schweizer Fernsehens vor dem Matterhorn.
Keystone
Ein Chor singt vor dem Matterhorn.
Ein Chor singt vor dem Matterhorn.
Keystone
1 / 5

Herr Venzin, warum das Matterhorn?

Ich habe das erste Mal in der Primarschule von der Geschichte der Erstbesteigung gehört und den einen Satz meines Lehrers nie vergessen: «Erst wenn ihr am Abend daheim seid, ist der Berg euch. Und keine Sekunde früher.» Und das 150-Jahr-Jubiläum spielte mir natürlich auch in die Hände.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.