Zum Hauptinhalt springen

«Game of Thrones» für 19 Emmys nominiert

Die Nominierungen für den wichtigsten Fernsehpreis der Welt sind bekannt. Am meisten Chancen hat das Fantasy-Epos «Game of Thrones», gefolgt von zwei weiteren hochgelobten Serien.

fko

Die letzte Staffel der Dramaserie «Breaking Bad» und das Fantasyspektakel «Game of Thrones» sind dieses Jahr die Favoriten für den wichtigsten Fernsehpreis der Welt, den Emmy.

Die Serie «Breaking Bad», die von den Drogen-Verstrickungen eines krebskranken Chemikers erzählt und in der Schweiz inzwischen auf SRF zu sehen ist, wurde 16 Mal nominiert. «Game of Thrones» erhielt sogar 19 Nominierungen, wie die Television Academy am Donnerstag in Los Angeles mitteilte. An dritter Stelle folgt mit 13 Nennungen «House of Cards», einst für den Streamingdienst Netflix entwickelt.

Spacey und Wright als beste Hauptdarsteller nominiert

Die von Kritikern international hochgelobte Serie «House of Cards» schildert die Intrigen eines Politikers, der es mit Lügen und gar Morden bis zum Präsidenten bringt. Kevin Spacey wird in der Rolle ebenso gefeiert wie Robin Wright als seine Frau, alle anderen Figuren sind nur Statisten.

Beide sind auch als beste Hauptdarsteller nominiert, die Serie selbst in der Königskategorie «Beste Dramaserie». In dieser Sparte finden sich auch «Game of Thrones» und «Breaking Bad».

Zudem sind noch die britische Serie «Downton Abbey» und der düstere Krimi «True Detective» mit jeweils zwölf und «Mad Men» mit acht Nominierungen im Rennen.

Ex-«Al Bundy» hat ebenfalls Chancen

Etwas im Schatten stehen immer die Komödienserien, dabei erreichen die nicht selten mehr Zuschauer. Hier ist «Modern Family» mit Ex-«Al Bundy» Ed O'Neill ganz vorn mit dabei mit zehn Nennungen vor «The Big Bang Theory» mit sieben Emmy-Chancen.

Als Komödie wird allerdings auch «Orange is the New Black» geführt mit zwölf Nominierungen. Die Serie schildert, nach wahren Erlebnissen, die Erfahrungen einer jungen Frau in einem Frauengefängnis. Die erfolgreiche Serie hat in der Tat Elemente der Komödie, ist aber eigentlich eher ein Drama.

Die Preise werden dieses Jahr zum 66. Mal vergeben, die grosse Gala steigt am 25. August in Los Angeles.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch