Zum Hauptinhalt springen

Gib uns diesen Stoff, Amazon

Alle reden von Netflix. Dabei hat Amazon den besseren Streamingdienst – aber die Schweizer bleiben aussen vor.

Seriensüchtige, und davon gibt es immer mehr, haben oft die Qual der Wahl: Welcher Serie soll man seine knapp bemessene Freizeit opfern? Jede Woche spuckt irgendein Sender irgendwo auf der Welt eine tolle neue Produktion aus, die innert Tagen im Internet auffindbar ist. Allerdings setzt das Fremdsprachen- und Computerkennnisse voraus. Auch moralisch ist es heikel: Die Hersteller werden so nicht entschädigt.

Gross war deshalb der Rummel um den Start des Streamingdiensts Netflix, als dieser vor zwei Jahren seine synchronisierten oder untertitelten Waren endlich in der Schweiz anbot. Zwar gibt Netflix keine Zahlen bekannt, aber Schätzungen zufolge hat der Dienst hierzulande 180'000 Abonnemente verkauft. Das Angebot von Netflix Schweiz ist allerdings beschränkt, zum einen wegen fehlender Lizenzen (die neuste Staffel von «House of Cards» ist beispielsweise nicht verfügbar), zum anderen, weil gewisse Sender ihre Produktionen Netflix nicht zur Verfügung stellen (etwa die HBO-Serie «Game of Thrones»).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.