Zum Hauptinhalt springen

«Heiler» spricht im TV und zieht Urteil weiter

Seit März sitzt der «Heiler» von Bern im Gefängnis. Das Gericht ist überzeugt, dass er 16 Menschen mit dem HI-Virus angesteckt hat. Gestern befasste sich die TV-Doku «Schweizer Verbrechen im Visier» mit dem Fall.

Ein Ausschnitt aus dem «Dok» von gestern. Zur ganzen Sendung geht es hier. (Video: Dok/SRF)

Dieser Fall zähle «zu den unglaublichsten der Schweizer Kriminalgeschichte», sagt Strafrechtsprofessor Christian Schwarzenegger in einer am Mittwochabend gezeigten TV-Dokumentation. In seiner Reihe «Verbrechen im Visier» widmete sich das Schweizer Fernsehen dem «Heiler»-Fall aus Bern: Ein 54-jähriger Musiklehrer hat vorsätzlich 16 seiner Schüler und Bekannte mit dem HI-Virus angesteckt. Zu diesem Schluss kam Ende März das Berner Regionalgericht und verurteilte den selbst ernannten «Heiler» zu einer Freiheitsstrafe von 12 Jahren und 9 Monaten. Seither sitzt der schweizerisch-italienische Doppelbürger im Gefängnis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.