Zum Hauptinhalt springen

Krasse Fehlplanungen

Der neue «Tatort» aus Hamburg scheiterte an seinen sehr hochgesteckten Zielen.

Es ist ein cleverer Kunstgriff, den sich die Hamburger «Tatort»-Macher ausgedacht haben. Indem sie die Kommissare Falke und Lorenz an eine mobile Fahndungseinheit der Bundespolizei anschliessen, erweitert sich das Betätigungsfeld der Polizisten. Statt mit Mord und Totschlag dürfen sie sich auch mit Menschen- und Drogenhandel beschäftigen.

Passend zu dieser Ausweitung war der Schauplatz des Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven. Der einzige Tiefwasserhafen Deutschlands wurde vor zwei Jahren fertiggestellt und ist seither ein Politikum – Risse in der Kaimauer, leere Container und zu wenig Frachter. «Ist ja überhaupt nichts los hier, krasse Fehlplanung», so Kommissar Falkes Kommentar als er über die riesige Anlage ging, wo weit und breit kein Mensch zu sehen war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.