Zum Hauptinhalt springen

Krawall und Kawaii!

Christine Haruka zog kurz vor der Matura allein von Zürich nach Tokio. Jetzt schauen ihr Millionen Japaner zu, wenn sie im TV Witze reisst.

Vergessen Sie das «Sportpanorama». Vergessen Sie den «Donnschtig-Jass». Vergessen Sie die «Landfrauenküche».

Aus aschgrau wird jetzt grellbunt, und seien Sie willkommen in der chaotischen Welt der Christine Haruka: Überall im TV-Studio blinken Lichter, und ständig klingelt irgendwas, alle Gäste schwatzen durcheinander. Mittendrin steht Haruka und zählt auf Deutsch bis zwölf: «Eiiins, zwäiiiii…» Bei jeder Zahl verzieht sie ihr Gesicht zur Grimasse, alle im Studio kringeln sich vor Lachen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.