Namenlose Gewinnerin, es tut uns leid für dich

Heidi Klum kürt «Germany's Next Topmodel» 2017 – dabei ist die Show so weitab von jeder Schönheit wie nur irgendwas.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Da guckt man 20 Jahre lang kein Fernsehen und dann ist da immer noch Aiman Abdallah. Es ist fünf Minuten vor dem Finale von Germany's Next Top Model und der Galileo-Moderator erklärt, was «einen springen lassen» heisst. Kurz hofft man, dabei würde es bleiben, aber schon ist da Heidi Klum unter einem weissen Zylinder und singt. Warum singt sie? Weil heute die Siegerin von GNTM 2017 gekürt wird. «Hallo Oberhausen», jubelt sie, und Oberhausen jubelt zurück.

Es sind noch vier Kandidatinnen im Spiel, Céline (hat die gleiche Stimme wie Heidi Klum), Leticia, Romina und Serlina. Sie tragen Kleider, wie sie Rihanna bereits vor drei Jahren trug, damals, als man Twerken noch für eine Weltneuheit hielt. An Heidis Seite sind zwei Typen, deren Namen zu erwähnen irgendwie müssig ist, weil sie ihre Seelen verkauft haben. Der eine im schwarzen Anzug, der andere im weissen Anzug mit freien Knöcheln.

Man sieht, dass die Mädchen Angst haben

Heidi Klum hat den Mittelweg zwischen Motivationscoach und Domina in den zwölf Jahren GNTM auf eine Weise perfektioniert, die einen auch durch den Abstand von einem Dutzend Kameras und einem Flachbildschirm das Grauen spüren lässt. «Du bist normalerweise immer so nervös», begrüsst sie Céline. Man sieht, dass die Mädchen Angst haben. Was macht die Klum mit ihnen hinter der Bühne? Will man es wissen?

Nur eine der vier kann gewinnen; es gibt ein paar Trostpreise, die von Ex-Kandidatinnen verliehen werden. «Topmodel-Awards» heissen die Trostpreise, sie sehen aus wie Guetsliformen. Die Guetsliformen-Trostpreise werden verliehen für: bester Walk, bestes Shooting, grösste Personality.

Wann ist endlich Werbung?

Personality muss auf Englisch gesagt werden, weil «Persönlichkeit» uncool ist und die hier ohnehin keiner hat. Ausser den Betroffenen ist eigentlich allen egal, wer die Guetsliformen kriegt. Aber entschieden werden muss, darum laufen die Mädchen auf und ab, auf und ab, auf und ab. Robin Schulz und James Blunt spielen dazu, weil sie ihre neuen Alben promoten müssen. «Weltpremiere» wird eingeblendet, falls man's nicht gemerkt hat.

Auf einmal haben die Mädchen Shorts an. Das Gefühl einer existenziellen Traurigkeit ergreift einen. Aiman, wo bist du? Erklär uns, was «einen springen lassen» heisst! Erklär uns irgendetwas! Die Mädchen werden in Dampf gehüllt und haben danach plötzlich was anderes an. Heidi jubelt schon wieder. Wann ist endlich Werbung?

Wolfgang Joop würde gerne sagen: «Mann, ist die fett».

Nach der Werbung wird aussortiert. Vorerst sind die Blonderen unter den Damen weiter. Die anderen klammern sich aneinander. «Grundsätzlich ist ja Unterwäsche was Schönes», sagt irgendjemand. Beth Ditto taucht auf. Dann gesellt sich Wolfgang Joop zu den anderen, weil auch er irgendetwas promoten muss. Naomi Campbell kommt dazu – wie viel sie der wohl gezahlt haben?

Während die Mädchen auf und ab laufen, schiesst Joop ein paar nicht besonders subtile Witze darüber ab, dass Beth Ditto fett ist. Er will sehr gerne «Mann, ist die fett» sagen, aber darf er nicht, weil Personality. Wolfgang Joop muss fette Menschen wirklich hassen, denkt man. Trotz aller Political-Correctness-Versuche sagt alles an dieser Show: «Du musst funktionieren und dich anpassen.»

Bei den Trostpreisen gewinnt immer die, die sich hochgearbeitet hat, eine müde Hommage an den amerikanischen Traum, der ja auch schon ein paar Jahre ausgeträumt ist. Man kann einen Opel gewinnen. Darauf wird man mehrfach hingewiesen. Wenn man so einen Opel hätte, dann wär vielleicht alles besser. Helene Fischer singt (Sie ahnen es: weil sie irgendwas promoten muss).

Kauft einen Opel. Los jetzt!

Jemand gewinnt. Wer, ist egal. Man sollte das einfach nicht mehr erwähnen, sondern eine Kerze anzünden und eine Schweigeminute einlegen. Namenlose Gewinnerin, es tut uns leid für Dich und für die vor Dir und für die, die nach Dir kommen werden. Was ist Dir widerfahren, dass Du das für das grösste Glück Deines Lebens hältst?

Die Botschaft? GNTM ist so weitab von jeder Schönheit wie nur irgendwas, und die eigentliche Message ist: Kauft James Blunts neues Album. Kauft Wolfgang Joops neue Kollektion. Naomi Campbell lebt noch. Beth Ditto ist fett. Kauft Helene Fischers neues Album. Kauft einen Opel. Kauft einen Opel. Los jetzt! Oh, und ihr seid hässlich, und wenn ihr keinen Opel kauft, werdet ihr für immer hässlich bleiben. Aber so hässlich wie GNTM werdet ihr nie.

Erstellt: 26.05.2017, 11:09 Uhr

Artikel zum Thema

Naomi Campbells «kleine Schwester»

Von Kopf bis Fuss Die 18-jährige Nicole Atieno hat das Zeug, zum nächsten Topmodel Deutschlands zu werden, das diesen Namen auch verdient. Zum Blog

Kim ist «Germany's Next Topmodel»

Video Im Finale von GNTM setzte sich die 20-jährige Kim aus dem hessischen Bad Homberg durch. Die Show von Heidi Klum wurde live aus Palma de Mallorca übertragen. Mehr...

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...