Zum Hauptinhalt springen

Sheldon Cooper bekommt seine eigene Serie

Wer kennt ihn nicht, den liebenswerten, hochintelligenten Nerd aus «The Big Bang Theory»? Sheldon Cooper bekommt nun ein eigenes Spin-off – als Kind.

Hochintelligent und sozial inkompetent: Die Rolle des Sheldon Cooper in der US-amerikanischen Sitcom «The Big Bang Theory» ist seit Beginn der Ausstrahlung zum Publikums- und Kritikerliebling avanciert. Nun soll der Serien-Charakter – beziehungsweise sein 9-jähriges Ich – eine eigene Serie erhalten. Der Trailer zu «Young Sheldon» ist kürzlich veröffentlicht worden.

Darin spielt der 8-jährige Iain Armitage den jungen Sheldon Cooper, dem man seine überdurchschnittlich hohe Intelligenz bereits anmerkt, dessen soziale Inkompetenz jedoch noch nicht ganz so stark ausgeprägt ist. Schon Sheldon Junior setzt sich mit wissenschaftlicher Forschung auseinander, beispielsweise, als er aus dem Off bemerkt, Jane Goodall habe nach Afrika reisen müssen, um Primaten zu untersuchen, ihm reiche das gemeinsame Nachtessen dafür.

Mit der kindlichen Naivität und überragenden Intelligenz des Protagonisten, aber auch durch das daraus entstehende Konfliktpotenzial mit seinen Geschwistern, Mitschülern, Eltern und Lehrpersonen sowie Anzeichen von Menschlichkeit und Empathie (die dem älteren Sheldon fast gänzlich fehlt) könnte «Young Sheldon» zu mehr als nur einem Zusatz zur «Mutterserie» werden – nämlich zu einer eigenständigen Serie, die das Original sogar überflügeln könnte.

Das Spin-off zu «Young Sheldon» soll zeitgleich wie die elfte Staffel «The Big Bang Theory» im September 2017 jeweils nach der Hauptsendung laufen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch