Zum Hauptinhalt springen

Der Pfünderli-Sniper

Ein Drehbuchautor mit Munitionsfetisch, fliegende Hirnfetzen und Selbstjustiz: Die «Tatort»-Saison eröffnete mit einem brutalen Beitrag aus der Schweiz.

Es spritzten die Hirne, es flogen die Leichen meterweit – im jüngsten Schweizer «Tatort», in dem ein heimtückischer Heckenschütze mit einem Kastenwagen durch Luzern kurvte und sein hinterhältiges Hinrichtungshandwerk verrichtete. Und zwar aus einem Gefährt mit schwarzer Lackierung und abgedunkelten Fenstern. Viel auffälliger kann man dem Tötungshandwerk wohl kaum nachgehen.

Und auch sonst war der letzte «Tatort» einer des offensichtlichen. Denn wer der Täter war, erfuhr man schon nach wenigen Minuten: Antoine Monot jr. als supernetter und ebenso sensibler Daddy-Typ, der neben dem Erschiessen von Menschen sich um seine schwer traumatisierte Frau kümmerte und beim Bäcker in aller Höflichkeit sein Pfünderli und Gipfeli bestellte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.