Zum Hauptinhalt springen

SRF bei den Negern

Birgit Steinegger trat im Schweizer Fernsehen mit Blackface auf – ein Sketch in rassistischer Tradition.

Eine schwarze Frau betritt ein Geschäft und sieht sich die ausgelegten Handtaschen an. Da die Frau ja vielleicht eine berühmte Talkshow leitet, bricht im ­Laden ein Aktionismus los, der bald dazu führt, dass sich auch der Bundesrat, die UNO und der russische Staat um die Sache kümmern. Der Sketch, den SRF am Sonntag in «Endspott» zeigte, dem «satirischen Jahresrückblick», befasste sich mit «Täschligate», jener Begebenheit also, im Zuge derer sich die US-Talkmasterin Oprah Winfrey in einer Zürcher Boutique für eine Krokodil­ledertasche interessierte, die man ihr dann angeblich nicht verkaufen wollte.

Im Nachhinein könnte der Sketch zu einer Pointe kommen, die er im Original nicht hat: Die knapp dreiminütige Szene, welche die Skandalisierung eines banalen Missverständnisses kommentiert, hat selber das Zeug zum Skandal, mehr noch als die dummdreisten Italienerwitze des Berner Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät. Denn Birgit Steinegger spielte die Frau mit Blackface, als aufgeschminkte Karikatur einer «Negerin» mit krausem Haar, dicken Lippen, rollenden Augen und dickem Hintern. Sprechen konnte die Figur auch, nämlich ein rudimentäres, von gutturalen Lauten durchsetztes Französisch. SRF hat sich damit – wissend oder unbedarft – in eine rassistische Tradition gestellt, ohne dass diese im Sketch in irgendeiner Form konterkariert würde. Man hat zum Jahresende eine Minstrelshow gezeigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.