Zum Hauptinhalt springen

TV-Kritik: Die grausliche Wahrheit

Der Wiener «Tatort» lieferte eine Mischung aus Politthriller, Verschwörungstheorie und klassischem Krimi. Das war packend, aber nicht immer ganz glaubwürdig.

Wien ist nicht nur eine geschichts- und kulturträchtige Metropole, sondern beherbergt als dritte UNO-Stadt zahlreiche internationale Organisationen, wie der neue Wiener «Tatort» wieder mal in Erinnerung rief. Die Ermittler, Oberstleutnant Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Major Bibi Fellner (Adele Neuhauser) vom Bundeskriminalamt, kümmerten sich um die Aufklärung eines Attentates bei einer UNO-Konferenz vor dem Palais Liechtenstein, bei dem ein Polizist und der vermeintliche Täter ums Leben kamen.

Interne und externe Kämpfe

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.