Zum Hauptinhalt springen

TV-Kritik: Springt er, oder springt er nicht?

«Tatort»-Kommissar Faber, der Soziopath aus Dortmund, lief zur Hochform auf.

Geht Kommissar Fabers Supertrauma weiter? Oder findet er den Mörder von Tochter und Frau? Das waren die Fragen, die man sich stellte, als die «Tatort»-Melodie erklang. Der Krimi aus Dortmund ist ja als einziger horizontal erzählt; die Folgen sind nicht in sich abgeschlossen, es gibt neben den aktuellen Ermittlungen einen Meta-Fall.

Fabers Martyrium war diesmal besonders gross, da eine Zwölfjährige tot im Wald gefunden und ein anderes Mädchen vermisst wurde. Schnell machten die Fahnder den mutmasslichen Täter aus. Markus Graf, Sohn eines Serienmörders, den Faber vor 15 Jahren überführt hatte. Der Mann brachte sich damals in seiner Zelle um.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.