Zum Hauptinhalt springen

TV-Kritik: Whistleblower und Täderlikatzen

Sind Whistleblower Helden oder Verräter? Auf diese heikle Gratwanderung begaben sich Sozialdepartement-Whistleblowerin Esther Wyler und andere Gäste im «Club». Bald fand man jedoch brisantere Themen – und einen Sündenbock dazu.

Denise Jeitziner
Mit ihr kam das Phänomen «Whistleblowing» in der Schweiz so richtig ins Rollen: Esther Wyler.
Mit ihr kam das Phänomen «Whistleblowing» in der Schweiz so richtig ins Rollen: Esther Wyler.
Zora Ledergerber von Transparency International Schweiz forderte allgemeine Regeln und Anleitungen, wie Whistleblower vorgehen sollen, um nicht Gefahr zu laufen, mit einem Bein im Gefängnis zu stehen.
Zora Ledergerber von Transparency International Schweiz forderte allgemeine Regeln und Anleitungen, wie Whistleblower vorgehen sollen, um nicht Gefahr zu laufen, mit einem Bein im Gefängnis zu stehen.
Datenschützer Hanspeter Thür wehrte sich dagegen. Die passenden rechtlichen Instrumente seien vorhanden und ausreichend.
Datenschützer Hanspeter Thür wehrte sich dagegen. Die passenden rechtlichen Instrumente seien vorhanden und ausreichend.
Bernd Fix versuchte, die guten Absichten von Wikileaks zu verteidigen...
Bernd Fix versuchte, die guten Absichten von Wikileaks zu verteidigen...
...und fand in Andres Büchi einen Gegner der Enthüllungsplattform.
...und fand in Andres Büchi einen Gegner der Enthüllungsplattform.
1 / 7

Es gibt da diese Begriffe, die plötzlich einfach da sind. Erst vereinzelt, in Zeitungen, im Internet, dann immer häufiger. Bis der Otto Normalbürger sich irgendwann wundert, was denn das Wort überhaupt genau bedeutet und warum man kein deutsches Wort dafür nehmen kann, das jeder versteht. Und plötzlich sind diese Begriffe in aller Munde, so, als seien sie immer da gewesen und irgendwann kann man sie nicht mehr hören, weil Zeitungen, Internet und Stammtischgespräche voll davon sind. Whistleblower ist so ein Wort.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen