Zum Hauptinhalt springen

TV-Kritik: Wonderful World im Konzentrationslager

Gestern Nacht lief auf ARD die erste Folge der Serie «Entweder Broder». Der Jude Henryk M. Broder und der Muslim Hamed Abdel-Samad erkunden in einer bissigen Satire ein unbelehrbares Deutschland.

Safari durch Deutschland: Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samad.
Safari durch Deutschland: Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samad.
pd
Einer der bissigsten Kommentatoren und Satiriker Deutschlands: Henryk M. Broder.
Einer der bissigsten Kommentatoren und Satiriker Deutschlands: Henryk M. Broder.
pd
Immer dabei: Broders Hund.
Immer dabei: Broders Hund.
pd
1 / 9

Sie beide haben Migrationshintergrund: Henryk M. Broder, polnischstämmiger Jude, und Hamed Abdel-Samad, Muslim aus Ägypten, reisen mit einem alten, bunt bemalten Volvo durch ihre zweite Heimat Deutschland. In Berlin-Neukölln sprechen sie mit Vertretern der NPD, die sich mit den Juden unter Hitler vergleichen. «Damals wurden die Juden auch benachteiligt», meint einer, und Broder bleibt auch ruhig, als dieser sagt: «Es gab auch Juden, die ermordet worden sind.» Auf dem Weg zu ihrem Auto reinigen sie sich mit Erfrischungstüchlein die Hände. Starke Geste nach dem Händedruck. «Diese Kack-Nazis gehen mir am Arsch vorbei», begründet der streitbare Publizist Henryk M. Broder seine ungewohnte Zurückhaltung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.