Zum Hauptinhalt springen

Weihnachten auf Steroiden

Kurz vor Weihnachten drehen Warenhäuser und Firmen in der Werbung so richtig auf: Animierte Karotten, traurige Frankensteins und viele Emotionen sollen den viralen Hit bescheren.

Wieso genau ein Junge aus Winterthur ein Rentier besitzt, wissen wir nicht. Aber das ist auch egal, schliesslich geht es ja um die Weihnachtsstimmung im Werbespot von Coop. Dieser Bub und sein Rentier also, die zotteln durch den Kunstschnee. Der Schreiner um die Ecke soll einen Minischlitten zimmern, als Weihnachtsgeschenk an die gestressten Eltern. Vielmehr: als ein Hinweis. Sie sollen gefälligst etwas Zeit mit dem Sohn verbringen. Am Schluss kommt dann alles gut. Während der Bescherung schauen Mama und Papa reuig, dann geht die ganze Familie schlitteln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.