Zum Hauptinhalt springen

Wie die Schweizer ticken

Der Schweizer schätzt den öffentlichen Verkehr und seine Wohnwand. SRF fragt sich: Ist das gleichbedeutend mit typisch schweizerisch?

Eine blaue Sofagruppe, ein Beistelltisch mit Glasplatte, eine Wohnwand mit Fernsehgerät, Familienfoto, Modellauto und Dan-Brown-Romanen. So sieht das typische Schweizer Wohnzimmer aus, falls Sie sich schon einmal gefragt haben. Eine Werbeagentur hat ihn nachgebaut, den Lebensmittelpunkt des Durchnittschweizers. Dieser Raum des Pragmatismus und der Zurückhaltung, er ist Ausgangsort des neuen SRF «Dok» «Typisch Schweiz?».

Ja, unser Land ist bestens vermessen, durchleuchtet, tabellarisch nach Durchschnittswerten erfasst. Das Bundesamt für Statistik weiss, wie alt die Männer in welcher Region bei der Erstheirat im Schnitt sind; wie viel Geld Schweizerinnen und Schweizer für Quark ausgeben; wie weit sie zur Arbeit pendeln. Nur, was sagen all die Statistiken darüber aus, was denn nun tatsächlich schweizerisch ist? Um das herauszufinden, zogen drei Reporter des SRF los, dorthin, wo es «menschelt hinter den Zahlen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.