Zum Hauptinhalt springen

«Wolle se mich fertigmache?»

Weder eine grossäugige Kommissarin noch ein bisschen Dialekt retteten den Freiburger «Tatort».

Vom Viva-Girl zur Kommissarin: Heike Makatsch.
Vom Viva-Girl zur Kommissarin: Heike Makatsch.
ARD
Nicht mit dem Velo unterwegs: Kommissarin Makatsch eilt zum Tatort.
Nicht mit dem Velo unterwegs: Kommissarin Makatsch eilt zum Tatort.
ARD
Postkartenbilder gibts anderswo: Freiburger Jugendliche spielen das Ohnmachtsspiel.
Postkartenbilder gibts anderswo: Freiburger Jugendliche spielen das Ohnmachtsspiel.
ARD
1 / 3

«Tatort», Drehort Freiburg: Das schreit nach idyllischen Szenen mit Gutedel schlotzenden Edelrentnern. Bächle, Münstergotik, badische Toskana: Nichts davon gibt Regisseurin Katrin Gebbe ihrem Publikum. Das geht in Ordnung; Postkartenbilder zeigt schon der Luzerner «Tatort» im Übermass. Auch fährt die Ermittlerin, die grossäugige Ellen Berlinger (Ex-Viva-Girl Heike Makatsch), nicht Fahrrad, wie es der Ökohauptstadt gebührt, sondern Auto. Anfangs mit englischem Kennzeichen, denn sie kommt nach 15 Jahren London zurück in die alte Heimat, wo sie ihre damals gerade geborene Tochter Niina und ihre inzwischen demente Mutter (Altstar Angela Winkler) zurückgelassen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.