Zum Hauptinhalt springen

«Manche fragen sich gewiss: Wollen wir uns nicht lieber ducken?»

Erdogans Kalkül in der Böhmermann-Affäre könnte aufgehen, befürchtet Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen.

Gibt am Donnerstag sein Comeback: Jan Böhmermann. (Archivbild)
Gibt am Donnerstag sein Comeback: Jan Böhmermann. (Archivbild)
Henning Kaiser, Keystone
Wegen des Aufruhrs über sein Erdogan-Schmähgedicht steht der Satiriker unter Polizeischutz. (Archivbild)
Wegen des Aufruhrs über sein Erdogan-Schmähgedicht steht der Satiriker unter Polizeischutz. (Archivbild)
Keystone
Hätte sich Merkel gegen eine Strafverfolgung ausgesprochen, wäre das Flüchtlingsabkommen in Gefahr gewesen. Das wäre für Merkel fatal.
Hätte sich Merkel gegen eine Strafverfolgung ausgesprochen, wäre das Flüchtlingsabkommen in Gefahr gewesen. Das wäre für Merkel fatal.
Keystone
1 / 11

Was erwarten Sie, wenn Jan Böhmermann am Donnerstag wieder auf Sendung geht?

Eher ein Scheitern, denn er kann unmöglich allen Ansprüchen gerecht werden. Für die einen soll er nun endlich angemessener, vorsichtiger formulieren, für die anderen muss er in seiner Kritik konsequent bleiben, wieder andere erwarten neue Zoten, und manche empfehlen, dass er die Position des Dauer-Ironikers endlich mal verlässt und ernsthafte Moralbekenntnisse liefert, und so weiter. Böhmermann tritt mit maximaler kommunikativer Last an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.