Geschreddertes Banksy-Bild kommt ins Museum

Das Bild «Girl with Balloon» wurde weltberühmt, weil es bei einer Auktion zerstört wurde.

Zur Hälfte zerstört: Das 1,4 Millionen Franken teure Bild von Banksy. Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kaum wurde im Oktober 2018 das Werk in London für umgerechnet 1,4 Millionen Franken versteigert, setzte sich im Bilderrahmen ein Schredder in Gang. Er zerstörte das Bild zur Hälfte. Die anonyme Käuferin behielt es trotzdem. Es soll sich um eine europäische Sammlerin handeln.

Vermutlich hatte der geheimnisvolle Street-Art-Künstler Banksy den Schredder eingebaut. Er soll mit der Aktion gegen die Kommerzialisierung der Kunst protestiert haben. Ursprünglich hiess das Werk «Girl with Balloon». Nun hat es Banksy umgetauft. Es heisst neu «Love is in the Bin». Übersetzt: «Die Liebe ist im Eimer». Es ist bis zum 3. März in Baden-Baden im Museum Frieder Burda ausgestellt. (jd)

Erstellt: 04.02.2019, 21:49 Uhr

Artikel zum Thema

Bieterin bestätigt Kauf des geschredderten Banksy-Kunstwerks

Sie hatte für das Werk einen Millionen-Betrag hingeblättert: Die Käuferin eines Kunstwerkes des Strassenkünstler Banksy will das Bild nach wie vor haben. Mehr...

Banksy-Bild könnte nach dem Schredder noch mehr wert sein

Video Nach der Selbstzerstörung bei der Millionen-Versteigerung stellt sich die Frage, ob der Käufer trotzdem zahlen muss. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Mamablog Vaterschaftsurlaub – der Krimi geht weiter

Sweet Home Grosses Theater zu Hause

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...