Zum Hauptinhalt springen

Israelische Soldaten, die nicht mehr schweigen wollen

Die Organisation Breaking the Silence lässt die Mitglieder der Besatzung sprechen. Die Helferei in Zürich zeigt die Bilder dazu.

Die Zeitungen schreiben, Fernseh- und Radiosender berichten. Die Gewalt in den von Israel besetzten Gebieten und die Kriege, die sich in kurzen Abständen folgen, sind der tägliche Stoff in den Medien. Und dennoch herrscht ein grosses Schweigen darüber. Es sind die Beteiligten, Soldaten, Soldatinnen, Offiziere, die nicht reden über das, was sie erleben, und noch weniger über das, was sie tun.

Dieses Be-Schweigen erlebt jede Familie, jeder Freundeskreis, es prägt eine ganze Gesellschaft seit Jahrzehnten. Wollen die einen verdrängen, geht es den anderen ums Vergessen, und alle, die in sensitiven Einheiten Dienst tun, stehen unter militärischer Order. Sprechen würde die «Sicherheit gefährden».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.