Paid Post

«100 Prozent unserer Kapseln recyceln: Unser System ist schon jetzt dafür bereit»

Heute erhalten 53% der in der Schweiz verkauften Nespresso-Kaffeekapseln ein zweites Leben. Nespresso ist mit dieser Rate bereits zufrieden, auch wenn die Marke sie mit Hilfe ihrer Kunden weiter steigern will.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei Nespresso ist Nachhaltigkeit, einschliesslich Recycling, ein zentraler Wert. Vor fast 30 Jahren richtete das Unternehmen in der Schweiz ein eigenes System zur Sammlung seiner Aluminiumkapseln ein. Seitdem wurde es konstant weiterentwickelt und hält heute eine Pionierstellung im Recyclingbereich inne. Simon Gigandet, Head of Sustainable Development and Recycling Systems für die Schweiz, zieht Bilanz und gibt einen Ausblick auf die Zukunft.

Simon Gigandet, Head of Sustainable Development and Recycling Systems für die Schweiz. Bild: Nespresso.

Herr Gigandet, wie läuft das Recycling von Nespresso-Kapseln?

Bereits 1991 haben wir in der Schweiz ein Sammelsystem aufgebaut, das wir seither ausbauen und stärken. Bis heute gibt es 2700 Punkte in Entsorgungszentren, Nespresso-Boutiquen und bei Handelspartnern. Darüber hinaus steht der 2012 in Zusammenarbeit mit La Poste eingeführte Service «Recycling at Home» zur Verfügung. Das Konzept ist einfach: Die Kunden legen ihre gebrauchten Nespresso-Kapseln in die Milchbox und der Postbote holt sie ab. Zählen wir alle Haushalte in der Schweiz, so sind das mehr als 3 Millionen potenzielle Sammelstellen in unserem Land! Die gesammelten Kapseln werden dann nach Moudon (VD) transportiert, wo unser Partner, die Barec-Gruppe, sie mahlt, das Aluminium vom Kaffeesatz trennt und dann beides recycelt.

Was passiert mit recyceltem Aluminium?

Aluminium wird für die Herstellung anderer Objekte wiederverwendet. In der Schweiz geht es grossteils wieder in die Herstellung neuer Kapseln, aber nicht nur (Anmerkung des Herausgebers: Lesebox). Die recycelte Menge reicht jedoch nicht aus, um unseren Produktionsbedarf zu decken, da alle weltweit verkauften Kapseln hier in der Schweiz produziert werden. Zusätzlich zum Recycling haben wir uns deshalb entschieden, an der Quelle an der Nachhaltigkeit von Aluminium zu arbeiten. Ab 2020 wird Nespresso 100 Prozent Aluminium aus nachhaltigen und zertifizierten Quellen liefern. Wir werden die Ersten sein, die diese Art von Aluminium verwenden.

Was ist mit dem Kaffeesatz?

Er wird zunächst zur Erzeugung von Biogas verwendet, das wiederum in 100 Prozent erneubarer Strom umgewandelt wird. Es ist die bei diesem Prozess entstehende Wärme, die zum Trocknen der zu recycelnden Kapseln verwendet wird. Das Material aus dem Biogasprozess wird dann von den Bauern in der Region Broye als Düngemittel verwendet.

Sind professionelle Flachkapseln, die in Unternehmen verwendet werden, auch recycelbar?

Ja, das sind sie. Ihr Recyclingprozess ähnelt dem der zu Hause verwendeten Kapseln. Wir sammeln gebrauchte Kapseln von Firmen, wo sie zusammen mit den anderen Kapseln an unseren Sammelstellen abgegeben werden können. Sowohl Kaffeesatz als auch Aluminium werden recycelt.

Wie hoch ist die Recyclingquote Ihrer Kapseln?

Wir liegen heute bei 53 Prozent. Eine Rate, die sich dank des Service «Recycling at Home» deutlich erhöht hat. Dies zeigt uns, dass die Idee gut ist, es unseren Kunden das Recyceln zu erleichtern. Ihr Feedback ist sehr positiv und sie schätzen den Komfort, recyceln zu können, ohne das Haus zu verlassen.

Ist das nicht eine kleine Menge im Vergleich zu anderen Aluminiumabfällen?

Das könnte man meinen (Anmerkung des Herausgebers: Swiss Recycling gibt z.B. für Aluminiumdosen eine Quote von 91 Prozent an). Aber in dem Wissen, dass wir ein einzigartiges Produkt recyceln und dass es kein kollektives Sammelsystem gibt, ist dies ein gutes Ergebnis. Wir arbeiten mit Partnern zusammen, um es noch besser zu machen. Um diese Zahl ins rechte Licht zu rücken, sei darauf hingewiesen, dass nach Schätzungen des Europäischen Umweltbundesamtes etwa die Hälfte der Haushaltsabfälle in der Schweiz recycelt werden.

Werden Sie jemals in der Lage sein, 100 Prozent der Kapseln zu recyceln?

Technisch und operativ sind wir bereit und in der Lage, alle unserer in der Schweiz verkauften Aluminiumkapseln wiederzuverwerten. Wir fordern unsere Kunden auf, sich an den von uns angebotenen kostenlosen und einfachen Systemen zu beteiligen. Ohne den Beitrag unserer Kunden werden wir den Anteil an recycelten Kapseln nicht erhöhen können. Also lasst uns alle zusammen recyceln!

Wir sind uns bewusst, dass wir unsere Kommunikationsbemühungen fortsetzen müssen, um sicherzustellen, dass jeder weiss, dass Aluminiumkapseln recycelbar sind und dass wir mehrere praktische Sammelmöglichkeiten anbieten. Da wir sowohl Kaffeerückständen als auch Aluminium ein zweites Leben geben, kann jede Kapsel einen positiven Effekt haben.

Sie haben kürzlich angekündigt, dass Sie Ihr Recyclingprogramm für Ihre Wettbewerber öffnen wollen, die Aluminiumkapseln herstellen. Wie ist der Status des Projekts?

Die Diskussionen kommen gut voran, was uns sehr glücklich macht. Es gibt noch einige Punkte zu klären, insbesondere in Bezug auf Governance und Finanzierung. Wir sollten bis Ende 2019 mehr Klarheit haben. Das Schlüsselwort ist wirklich Aluminium. Früher waren wir die Einzigen, die es für unsere Kapseln verwendeten, um die Frische unserer Kaffees zu garantieren und die Aromen bis in die Tasse zu erhalten. Aber die Konkurrenz hat auch begonnen, sie zu nutzen. Als Pionier können wir eine Recycling-Lösung anbieten, die von Kunden verschiedener Marken, die Aluminiumkapseln anbieten, genutzt werden kann. Wir halten es für wichtig, die Nachhaltigkeit von Portionskaffee im Allgemeinen zu fördern, indem wir den Recyclingprozess für alle erleichtern.

Recycling und Nachhaltigkeit sind für Nespresso zentrale Werte. Was sind die anderen Massnahmen, die Sie ergreifen?

Wir denken ständig darüber nach, wie wir unser Recyclingsystem optimieren können. Wenn alle unsere Schweizer Kunden ihre Kapseln recyceln lassen wollen, sind wir bereit. Zudem verpflichten wir uns, alle Maschinen zu reparieren, die repariert werden können. Wenn es sich um ein Modell handelt, das nicht mehr hergestellt wird oder um ein Gerät, das nicht mehr unter die Garantie fällt, bieten wir einen Austausch mit einer generalüberholten Maschine an. Das defekte Gerät wird ebenfalls repariert, wenn möglich. Wir leiten auch viele Initiativen für eine nachhaltige Entwicklung im Rahmen Nespersso AAA-Program für nachhaltige Qualität in den Herkunftsländern unserer Kaffees. Sowohl im Hinblick auf das soziale und wirtschaftliche Wohlergehen der Erzeuger als auch auf die Erhaltung der Ökosysteme und nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken. Wir arbeiten mit vielen externen Partnern zusammen, darunter NGOs wie Fairtrade und Rainforest Alliance. Zusammengenommen ermöglicht unsere gebündelte Expertise die Umsetzung relevanter Initiativen mit positiven Auswirkungen.

Paid Post



Beiträge, die als Paid Post gekenn-zeichnet sind, werden von unseren Kunden oder von Commercial Publishing in deren Auftrag erstellt. Paid Posts sind somit Werbung und nicht Teil des redaktionellen Angebots.

Ein neuer recycelter Aluminiumstift



Die im Jahr 2018 eingeführte erste limitierte Auflage des legendären Caran d'Ache 849 Pen aus recycelten Nespresso-Kapseln war ein grosser Erfolg. Deshalb haben Nespresso und Caran d'Ache beschlossen, das Projekt zu wiederholen. Seit Mai ist eine grüne Version nach der Farbe von Master Origin India Kaffee erhältlich. Nespresso, Victorinox und Zena haben schon früher zusammengearbeitet, um ein Schweizer Messer und einen Schäler aus rezykliertem Aluminium herzustellen.