Paid Post

«Für Qualitätskaffee bekomme ich eine bessere Vergütung»

Kaffeebauern, die sich im Rahmen des Nespresso AAA Sustainable Quality™ Programs zur Zusammenarbeit mit Nespresso entschliessen, erhalten wertvolle Unterstützung für einen effizienteren und nachhaltigeren Anbau.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Für Qualitätskaffee werde ich besser bezahlt. Ich habe auch, in Bezug auf Umweltschutz und die Verwaltung meines landwirtschaftlichen Betriebs, viele Dinge gelernt, die mir bisher nicht bewusst waren. Jetzt weiss ich, wie viel ich einnehme und ausgebe. Ich kenne mich auch beim Umweltschutz aus: Anbau von Kaffeesträuchern im Schatten von Schutzbäumen und von Vetiver zur Verhinderung von Gewässerverschmutzung und richtiger Umgang mit dem Abfall. Ich kann jetzt so arbeiten, dass dadurch auch die Zukunft meiner Kinder und Grosskinder gesichert ist.» Alvaro Chavarria Zumbado, Kaffeebauer in Costa Rica, ist mit den Fortschritten äusserst zufrieden, die er seit seinem Beitritt zum AAA-Programm von Nespresso erzielt hat. Er ist nicht der Einzige. Jaime und seine Frau Blanca kauften vor 25 Jahren an der pazifischen Küste Kolumbiens in der Provinz Nariño eine Farm. Zu Beginn waren die Felder voll Unkraut, aber nach und nach pflanzten sie Mais, Süsskartoffeln, Yucca und Kaffee an. Obwohl die Kaffeekirschen nur einen Fünftel ihrer Ernte ausmachen, hat der seit 2007 an Nespresso verkaufte Kaffee ihr Leben verändert.

«Wir konnten unser Haus renovieren.»

«Dank dem höheren Einkommen konnten wir unter anderem unser Haus renovieren und ein neues Feld für den Kaffeeanbau kaufen. Alles ist jetzt viel sauberer und bessert organisiert. Ich betreibe meine Farm viel effizienter und ich brauche mir keine Sorgen mehr zu machen, wenn es regnet, denn der Kaffee trocknet jetzt unter Dach», erklärt Jaime. Für ihn ist das AAA-Programm ein Prozess der ständigen Verbesserung. Er kann sich stets auf die Unterstützung der Agronomen verlassen, die ihn auf alle möglichen Probleme aufmerksam machen. «Früher kümmerten wir uns nicht um die Waldtiere. Wir verbrannten oder vergruben den Abfall. Wir nahmen keine Rücksicht auf einheimische Bäume, sondern fällten sie. Heute ist das alles anders. Das Gegenteil ist der Fall. Wir nehmen Rücksicht auf die Natur, indem wir zum Beispiel den Abfall sortieren und den Küchenabfall kompostieren. Das haben wir alles im Rahmen des AAA-Programms gelernt», erklärt der Bauer.

Die Frucht der harten Arbeit

Duberney Arias Agueldo, ein Kaffeebauer im zentralkolumbianischen Pacora, hat auf seinem Hof die Buchhaltung des operativen Geschäfts verbessert: «Wir haben jetzt einen Jahresplan und schenken finanziellen Angelegenheiten mehr Beachtung. Wir wissen jetzt, was die Kaffeeproduktion kostet, was früher nicht der Fall war.» Er betont auch, dass seine Arbeit rasch Früchte trug: «Sobald wir den Ratschlägen der Agronomen gefolgt sind, konnten wir Ergebnisse sehen. Das gilt sowohl für die Qualität als auch für das Einkommen. Es besteht kein Zweifel daran, dass wir auch in Zukunft am AAA-Programm teilnehmen werden.»

Dieser Beitrag ist ein Paid Post unseres Kunden

Beiträge, die als Paid Post gekenn-zeichnet sind, werden von unseren Kunden oder von Commercial Publishing in deren Auftrag erstellt. Paid Posts sind somit Werbung und nicht Teil des redaktionellen Angebots.

Wenn Qualität und Nachhaltigkeit Hand in Hand gehen

Den besten Kaffee anbieten und gleichzeitig den Schutz der Umwelt und das Wohlergehen der Produzenten garantieren. Das ist seit 15 Jahren das Leitmotiv von Nespresso. Dank dem Nespresso AAA Sustainable Quality™ Program konnten die sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen von 75'000 Kaffeebauern in Afrika, Südamerika und Asien massgeblich verbessert werden. Nespresso bietet den Produzenten einen Preis, der durchschnittlich 30-40% über dem Marktpreis liegt. Zurzeit wird auf mehr als 300'000 Hektar nachhaltiger Kaffee angebaut. Neun von zehn Tassen Nespresso stammen aus diesem Programm. In drei Jahren wird dies für die Gesamtheit zutreffen.

Solide Partnerschaft mit den NGOs

Nespresso führt diesen Kampf nicht allein. Das Unternehmen arbeitet Hand in Hand mit der NGO Rainforest Alliance, «die sich für den Erhalt der Biodiversität und die Sicherung einer nachhaltigen Existenzgrundlage für die Produzenten einsetzt», dies vor allem mithilfe einer Änderung der Anbaumethoden. Mehr als 350 engagierte Agronomen bilden Kaffeebauern aus und unterstützen sie täglich bei der Umsetzung von Anbaumethoden zur Verbesserung der Qualität, der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit und der Produktivität.

Nespresso kümmert sich auch um die Zukunft der Kaffeeproduzenten. In Zusammenarbeit mit der NGO Fairtrade, dem kolumbianischen Arbeitsministerium und den Genossenschaften der Kaffeebauern steht den 1100 Kaffeeproduzenten des Landes seit 2014 ein Rentensparplan zur Verfügung. Diese Initiative hat zum Ziel, den Kaffeeanbau für junge Menschen attraktiver zu machen und die Weitergabe der Kaffeeplantagen an die nächste Generation zu unterstützen. Der Plan hat auch einen Viertel der Begünstigten von sich aus zum Sparen motiviert und die Genossenschaften gestärkt, deren Mitgliederzahl in drei Jahren um 15% gestiegen ist.