Paid Post

Faszinierende Reise zu den Ursprüngen des Kaffees

Nespresso würdigt die beliebtesten Kaffeesorten und ihre Ursprungsländer mit den Limited Edition Kaffees Arabica Ethiopia Harrar und Robusta Uganda.

<i>Arabica-Kaffee verdankt seine Beliebtheit seiner aromatischen Vielfalt. Foto: Nespresso.</i>

Arabica-Kaffee verdankt seine Beliebtheit seiner aromatischen Vielfalt. Foto: Nespresso.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ob kurz, schwarz und stark oder lang und mit viel cremigem Milchschaum; auf unseren täglichen Kaffee wollen wir nur ungern verzichten. Er ist aus unserem Kulturkreis nicht mehr wegzudenken. Die beliebtesten Kaffeesorten der Welt sind heute unbestritten Arabica und Robusta. Doch woher stammen sie und warum sind sie so beliebt? Nespresso ist diesen Fragen nachgegangen.

Wo alles begann

Die Antworten liegen auf dem afrikanischen Kontinent. Hier sind die Ursprünge aller Kaffeesorten und ihrer genetischen Vielfalt. Geburtsort des Arabica ist Äthiopien, artenreiches Herkunftsland der besten, aromareichsten Kaffees der Welt. Heute zählt es weltweit zu den grössten Kaffeeproduzenten. Uganda gilt als historisches Ursprungsland des Robusta und zählt aktuell zu den grössten Robusta-Produzenten in Afrika.

Der Geschmack verrät die Herkunft

Arabica-Kaffee wächst in einer Höhe von 800 bis 2200 Metern über Meer. Weltweit gibt es über 200 Arten. Ihre Beliebtheit verdankt die längliche grüne Arabica-Bohne ihrer aromatischen Vielfalt. Der Robusta-Kaffee zählt zur Gattung Coffea canephora. Seine Bohne ist klein, rund und bräunlich gelb, und er ist berühmt für seinen kräftigen Geschmack. Meist wächst er in Lagen bis 800 Meter über Meer, doch es gibt Ausnahmen, zum Beispiel in Uganda, wo er auf 900 Metern über Meer angebaut wird. Aufgrund dieses Hochlandanbaus schmeckt der ugandische Robusta ungewöhnlich delikat und mild.

Robusta ist, wie sein Name schon andeutet, widerstandsfähiger als die Arabica-Pflanze und wächst bereits in tieferen Lagen in der Regel bis 800 Meter über Meer, in Uganda bis 900 Meter über Meer. Foto: Nespresso.

Lebendige Kaffeekultur und…

Sowohl in Äthiopien als auch in Uganda hat Kaffee eine lange Tradition. Beide Länder zelebrieren noch heute eine lebendige Kaffeekultur. Diese Kaffeezeremonien sind nicht nur ein Zeichen von Gastfreundschaft und Grosszügigkeit, sondern eine willkommene Unterbrechung des Alltags.

…faszinierende Entdeckungsgeschichten

Um den Ursprung des Kaffees ranken sich faszinierende Mythen. Demnach soll der Arabica zufällig durch einen Ziegenhirten entdeckt worden sein. Dieser fand eines Tages seine Ziegen, nachdem sie von roten, kirschenähnlichen Beeren gegessen hatten, um die Sträucher hüpfend. Ein Mönch, der das Geschehen beobachtete und verdächtig fand, verbrannte die Sträucher. Kurz nachdem er sie ins Feuer geworfen hatte, verbreitete sich ein köstlicher Duft. Er fegte die Bohnen aus dem Feuer, zerstiess sie und goss sie mit Wasser auf – und schuf so das köstliche Getränk, das wir als Arabica-Kaffee kennen.

Authentisches Geschmackserlebnis

Ohne diese faszinierenden Entdeckungsgeschichten gäbe es Kaffee, wie wir ihn heute kennen, nicht. Nespresso würdigt diese Ursprungslegenden mit zwei Limited Edition Kaffees, die das unverwechselbare sensorische Profil ihrer Regionen widerspiegeln. Arabica Ethiopia Harrar ist ein sortenreiner Arabica aus der Region Harrar, wo Kaffee erstmals in grossem Rahmen angebaut wurde. Typisch sind die blumigen Noten und sein samtiger Körper. Robusta Uganda ist ein für die Sorte überraschend milder Robusta mit kräftigen Kakaonoten.

Auf www.nespresso.com/origins-of-coffee gibt es weitere Informationen zur Geschichte des Kaffees und zu den Unterschieden zwischen Arabica und Robusta zu entdecken.

Die Limited Edition Kaffees Arabica Ethiopia Harrar und Robusta Uganda sind eine Hommage an die beliebtesten Kaffeesorten, an Afrika und Kaffeezeremonien. Foto: Nespresso.

Erstellt: 06.03.2018, 15:58 Uhr

Dieser Beitrag ist ein Paid Post unseres Kunden

Beiträge, die als Paid Post gekenn-zeichnet sind, werden von unseren Kunden oder von Commercial Publishing in deren Auftrag erstellt. Paid Posts sind somit Werbung und nicht Teil des redaktionellen Angebots.